Werbung
,

(Markt)Objekt der Woche: Andrea Mantegnas \Christus in der Vorhölle\

Höchstens alle zehn Jahre gelangt ein Renaissance-Bild dieses Ranges auf den Kunstmarkt: Am 23. Jänner versteigert Sotheby`s im Rahmen seiner Auktion \"Old Master Paintings\" das letzte Werk Andrea Mantegnas (1430-1506), das bislang noch in Privatbesitz war. In den letzten zwei Jahren war \"Christus in der Vorhölle\" als Leihgabe in der Frick Collection zu bewundern. Noch bevor die Versteigerung bei Sotheby`s offiziell war, wurden Interessenten bei Barbara Piasecka, Witwe eines amerikanischen Droger-Erben, mit horrenden Angeboten für die kleine Tafel (38,8 x 42,3 cm) vorstellig. Renaissance-Arbeiten dieser Kategorie zählen zu absoluten Raritäten - die letzte mit einer vergleichbaren kunsthistorischen Bedeutung war Pontormos Porträt eines Hellebardiers von 1530, das 1989 bei Christie`s für 32 Millionen Dollar ins J. Paul Getty Museum wechselte. \"Christus in der Vorhölle\" wurde vom Sotheby`s-Experten Christopher Apostle auf 20 bis 30 Millionen Dollar taxiert.

Ihre Meinung

Noch kein Posting in diesem Forum

Das artmagazine bietet allen LeserInnen die Möglichkeit, ihre Meinung zu Artikeln, Ausstellungen und Themen abzugeben. Das artmagazine übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der abgegebenen Meinungen, behält sich aber vor, Beiträge die gegen geltendes Recht verstoßen oder grob unsachlich oder moralisch bedenklich sind, nach eigenem Ermessen zu löschen.

© 2000 - 2022 artmagazine Kunst-Informationsgesellschaft m.b.H.

Bezahlte Anzeige
Bezahlte Anzeige
Bezahlte Anzeige
Gefördert durch: