Werbung
,

(Markt)Objekt der Woche: Möbelmodelle 30er Jahre

Die ersten Experimente mit Stahlrohrmöbeln fallen in das zweite Jahrzehnt des 20. Jahrhunderts. 1925 übernahm Marcel Breuer die Leitung der Tischlerei am Bauhaus (Weimar, Dessau, Berlin). Hatten die Werkstätten dort bis dato hauptsächlich mit Holz gearbeitet, so wurde er als Werkstoff zunehmend verdrängt und durch Stahlrohr ersetzt. Das Stahlrohrmöbel - oftmals in der deutschen Niederlassung der Firma Thonet (Frankenberg) hergestellt - war geboren und mit ihm eine ganz neue Generation, bahnbrechende Erfindungen, wie der erste hinterbeinlose Stuhl (Kragstuhl). Bei vorliegendem Ensemble von zwei Freischwinger-Sesseln, einem -Sofa und einem runden Tisch - bestehend aus dünnen Stahlstäben, Vinylbezügen und Bakelit (Tisch) - dürfte es sich um Anschauungsobjekte eines deutschen Stahlrohrmöbel-Herstellers handeln. Die aus den 30er Jahren stammenden vier Möbelmodelle sind im Nachverkauf der Designauktion (Katalognummer 21) von Quittenbaum erhältlich und mit 200 Euro veranschlagt. Info: www.quittenbaum.de weiterklicken durch folgende Rubriken: Muenchen / Datenbank / Online-Katalog / 032-M Modernes Design / Objekte im Nachverkauf / Katalognummer 21

Ihre Meinung

Noch kein Posting in diesem Forum

Das artmagazine bietet allen LeserInnen die Möglichkeit, ihre Meinung zu Artikeln, Ausstellungen und Themen abzugeben. Das artmagazine übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der abgegebenen Meinungen, behält sich aber vor, Beiträge die gegen geltendes Recht verstoßen oder grob unsachlich oder moralisch bedenklich sind, nach eigenem Ermessen zu löschen.

© 2000 - 2022 artmagazine Kunst-Informationsgesellschaft m.b.H.

Bezahlte Anzeige
Bezahlte Anzeige
Bezahlte Anzeige
Gefördert durch: