Werbung
,

(Markt) Objekt der Woche: Globus aus dem 17. Jahrhundert

Als ältester zuordenbarer Globus (1492) gilt jener im Bayrischen Nationalmuseum aufbewahrte des Nürnberger Weltreisenden Martin Behaim (1459-1507). Neben Nürnberg wo \"J. Schöner\" Globen nach den neuesten Erkenntnissen seiner Zeit fertigte, galt die Handelsstadt Amsterdam als Zentrum der Globen-Herstellung. Besonders bekannt sind die Ende des 16. Jahrhunderts in Amsterdam etablierten Werkstätten der Familien Hondius und Blaeu. Anfang November versteigerte Christie?s im Rahmen der Auktion \"Fine Globes and Planetaria\" eine spezielle Auswahl, darunter diese besondere Rarität. Der aus dem frühen 17. Jahrhundert stammende Globus wurde von Willem Janszoon Blaeu gefertigt und besticht durch feinste Handkolorationen auf Papiermache (Durchmesser 34 cm.). Etwas unter den Erwartungen von 130.000-190.000 Euro wechselte dieser Globus für 129.000 den Besitzer. Vor kurzem hat das Dorotheum sein Spartenangebot um \"Historische wissenschaftliche Instrumente und Globen\" erweitert. Auktionen finden ab dem Frühjahr 2003 statt - Einbrinungen werden schon jetzt vom Experten Simon Weber-Unger übernommen. www.christies.com www.dorotheum.com

Ihre Meinung

Noch kein Posting in diesem Forum

Das artmagazine bietet allen LeserInnen die Möglichkeit, ihre Meinung zu Artikeln, Ausstellungen und Themen abzugeben. Das artmagazine übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der abgegebenen Meinungen, behält sich aber vor, Beiträge die gegen geltendes Recht verstoßen oder grob unsachlich oder moralisch bedenklich sind, nach eigenem Ermessen zu löschen.

© 2000 - 2022 artmagazine Kunst-Informationsgesellschaft m.b.H.

Bezahlte Anzeige
Bezahlte Anzeige
Bezahlte Anzeige
Gefördert durch: