Werbung
,

Art Basel Miami Beach 2002: Definitiv

Definitiv - nach einer Absage im vergangenen Jahr findet heuer vom 5. bis zum 8. Dezember die erste \"Art Basel Miami Beach\" statt. Die Schwestermesse der Art Basel setzt sich aus 155 führenden Gallerien aus dem amerikanischen, südafrikanischen, asiatischen und europäischen Raum zusammen. \"Es wird die heißeste Messe zeitgenössischer Kunst in Amerika\", gibt sich der zuständige Direktor Samuel Keller euphorisch. Parallel zur traditionellen Kojen-Präsentation will die Veranstaltung mit einem umfangreichen Rahmenprogramm punkten: Art Statements präsentiert 21 junge Künstler, die sich erstmals über one-person-shows einem internationalen Publikum stellen. \"Art Positions\" basiert auf dem Prinzip eines \"Pioneers? Village\", das jungen Gallerien eine Teilnahme in einer Container-City ermöglicht.
Art Basel Miami Beach 2002
05 - 08.12.2002

Art Basel Miami Beach
Miami, Miami Beach Convention Center
http://www.artbaselmiamibeach.com/go/id/ss/lang/eng/


Ihre Meinung

2 Postings in diesem Forum
Wir blicken gebannt nach Miami, damit wir Wien ignorieren können
Hubert Thurnhofer, Präsident IG Galerien | 29.11.2002 02:30 | antworten
Ich find es lustig, wie manch enge Kreise durch das im Kunstdorf Wien bewährte Motto \"ned amoi ignorieren\" auf Ereignisse aufmerksam machen, die noch engere Kreise einfach nicht wahr haben wollen: Es gibt neben der Kunst Wien auch die art-vienna. http://www.art-vienna.at Eine Messe, die nicht besser ist, als die Kunst Wien, die aber sicher vielfältiger ist als die Kunst Wien. Und allein dafür ist sie erwähnenswert, denn Vielfalt ist besser als Einfalt. Deshalb für jene, die es zufällig noch nicht gelesen haben: Noch bis 1. Dezember läuft die art-vienna am Wiener Messegelände.
künstlerin
gerlinde kosina | 16.10.2003 11:34 | antworten
zum artikel von herrn hubert thurnhofer - welcher nun schon etwas zeitversetzt sich darstellt - finde ich es nicht lustig, dass es heuer keine " art-vienna" mehr gibt .... aus welchen gründen auch immer....

Das artmagazine bietet allen LeserInnen die Möglichkeit, ihre Meinung zu Artikeln, Ausstellungen und Themen abzugeben. Das artmagazine übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der abgegebenen Meinungen, behält sich aber vor, Beiträge die gegen geltendes Recht verstoßen oder grob unsachlich oder moralisch bedenklich sind, nach eigenem Ermessen zu löschen.

© 2000 - 2022 artmagazine Kunst-Informationsgesellschaft m.b.H.

Bezahlte Anzeige
Bezahlte Anzeige
Bezahlte Anzeige
Gefördert durch: