Werbung
,

Bauhaus Hocker ist Kunst

Laut Meldungen der Deutschen Presseagentur hat das Düsseldorfer Oberlandesgericht jetzt einer Firma aus Sachsen-Anhalt (L.& C. Stendal Metallmöbel GmbH ) den Vertrieb des legendären Stahlrohrhockers nach einem Entwurf Marcel Breuers (1902-1981) untersagt. Das in den 20er Jahren entworfene Möbel sei schutzwürdige Kunst und kein profaner Alltagsgegenstand, so die juristische Begründung. Die gerichtlich bestätigten Verwertungsrechte - basierend auf einer Vereinbarung mit der in New York lebenden Witwe Breuers - bleiben damit bei Tecta. Das in Niedersachsen ansässige Unternehmen hat sich auf Re-Editionen u.a. Mies van der Rohes und Marcel Breuers spezialisiert. Auch die Stiftung Bauhaus geht punkto Verwertungsrechte damit endgültig leer aus. Denn - so die Argumentation Constance Breuers - die Produktion von Stahlrohrmöbel habe nicht zum Aufgabengebiet ihres verstorbenen Mannes beim Bauhaus in Dessau gehört. Gemäß der Entscheidung des Düsseldorfer Gerichts muss L.& C. Stendal jetzt Tecta den durch die illegale Produktion entstandenen finanziellen Schaden ersetzen. www.tecta.de

Ihre Meinung

Noch kein Posting in diesem Forum

Das artmagazine bietet allen LeserInnen die Möglichkeit, ihre Meinung zu Artikeln, Ausstellungen und Themen abzugeben. Das artmagazine übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der abgegebenen Meinungen, behält sich aber vor, Beiträge die gegen geltendes Recht verstoßen oder grob unsachlich oder moralisch bedenklich sind, nach eigenem Ermessen zu löschen.

© 2000 - 2022 artmagazine Kunst-Informationsgesellschaft m.b.H.

Bezahlte Anzeige
Bezahlte Anzeige
Bezahlte Anzeige
Gefördert durch: