Werbung
,

Güldener Oktober?

Rund um die Frieze Art Fair locken die Auktionshäuser mit maßgeschneidertem Angebot Im zeitlichen Umfeld der Frieze Art Fair Zeitgenössisches auch über den Auktionssaal zu verteilen hat in London mittlerweile Tradition. Der Auftakt obliegt Sotheby`s, die am 12. und 15. Oktober die wertmäßig bislang stärkste Offerte ins Rennen schickt. Dann folgt Phillips de Pury am 13. Oktober mit vier Sitzungen, darunter einer Sammlung russischer Zeitgenossen sowie einer Sammlung chinesischer Avant-Garde. Am Sonntag, den 14. Oktober beginnt dann Christie`s das Hammerschwingen, ebenfalls auf vier Sales verteilt. 11 Auktionen in 5 Tagen In drei Etappen - Contemporary Art Evening Sale (12.10.), Contemporary Art Day Sale und 20th Century Italian Art Sale (15.10.) - will Sotheby`s entsprechend den Expertenerwartungen um die 48 bis 68 Millionen Pfund zusammenklopfen. Neben klassischen Post-War Protagonisten wie Mark Rothko, Andy Warhol und Francis Bacon haben Cutting Edge Künstler jedenfalls an Terrain gewonnen. Der größte Hoffnungsträger wird aber einmal mehr Francis Bacon sein, er garantiert neben medialer Aufmerksamkeit auch Millionenerlöse. Hätte man im übertragenen Sinne doch 1997 bloss 100 Euro in die Bacon-Aktie investiert, dann dürfte man sich aktuell über einen stattlichen Gewinn freuen, konkret vermehrte sich dieser Index um 335 auf 435 Euro. 2006 schlugen sich 81 in den weltweiten Auktionssälen abgewickelte Besitzerwechsel mit 33,26 Millionen Euro zu Buche. Francis Bacons Mietschuld Das aktuelle Sotheby`s Highlight stammt aus dem Besitz seines Hausarztes, das Diptychon Studies of Isabel Rawsthorne soll zwischen 1,5 und 2 Millionen Pfund bringen. Dem hält Christie`s ein Werk mit noch eindrucksvollerem Background entgegen, konkret eine Art Mietschuld. Bacons Atelier war bei einem Hausbrand in Flammen aufgegangen und das Royal College of Art (RCA) bot ihm deshalb 1969 vorübergehend Quartier. Mit dem Gemälde Study for Bullfight No 1 beglich Francis Bacon seine „Mietschulden“. Wenige Jahre später benötigte er besagtes Gemälde für seine Retrospektive im New Yorker MOMA und bot im Tausch Study from the Human Body, Man Turning on the Light. Das RCA ersuchte darum, dieses Werk behalten zu dürfen. Jetzt gelangt es bei Christie`s zur Auktion. Mit den erwarteten 7 bis 9 Millionen Pfund will das RCA die Campuserweiterung im Londoner Stadtteil Battersea finanzieren. Die Umsatzerwartungen von Christie`s liegen bei rund 50 Millionen Pfund. Dazu sollen neben dem Post-War and Contemporary Evening Sale (14.10.) und Day Sale (15.10.), der Italien Sale (15.10.) sowie die unter dem Titel Double Vision laufende Sammlung bildender Kunst und zeitgenössischem Design mit rund 8 Millionen Pfund beitragen.

Ihre Meinung

Noch kein Posting in diesem Forum

Das artmagazine bietet allen LeserInnen die Möglichkeit, ihre Meinung zu Artikeln, Ausstellungen und Themen abzugeben. Das artmagazine übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der abgegebenen Meinungen, behält sich aber vor, Beiträge die gegen geltendes Recht verstoßen oder grob unsachlich oder moralisch bedenklich sind, nach eigenem Ermessen zu löschen.

© 2000 - 2022 artmagazine Kunst-Informationsgesellschaft m.b.H.

Bezahlte Anzeige
Bezahlte Anzeige
Bezahlte Anzeige
Gefördert durch: