Werbung
,

39. Kunstauktion bei Hassfurther

Moderater Parcour Noch im Herbst 2004 lockte der Wiener Handel mit Herbert Boeckls Leda mit dem Schwan, jetzt ziert es als Titellos den Katalog zur Auktion der Galerie Hassfurther am 30. Mai. Mit reduzierten Erwartungen: 340.000 Euro veranschlagte Giese & Schweiger anlässlich ihrer Herbstausstellung für das aus der antiken Mythologie stammende Boeckl-Zitat - jetzt beläuft sich die Schätzung auf 200.000 bis 300.000 Euro. Die Bandbreite des Hassfurther`schen Angebotes ist gewohnt breit und Walde-dominiert. Zu den Highlights gehören aber auch Raritäten, wie der von Oskar Kokoschka für Lilly Lang m 1907/08 entworfene Rock für den Künstlerball im Cabarett Fledermaus. Diese mit Glasknöpfen verzierte Expressionisten- Couture wird zumindest im Bereich von 2000 bis 3000 Euro den Besitzer wechseln. Highlights im Segment Kunst der Zwischenkriegszeit Zu den weiters herausragenden Positionen im Bereich bildender Kunst gehört etwa "Abundantia", eine der altitalienischen Göttin der Fülle von Hans Makart um 1870 gewidmete Vorstudie zur "Die Gaben der Erde" (10.000-14.000 Euro). Oder einige Arbeiten Friedrich Gauermanns, hier etwa das Ölbild "Pastorale" von 1840 (17.000-25.000), zahlreiche aquarellierte Tierstudien oder eine Zeichnung, die eine Jagdgesellschaft vor dem Jagerhaus des Erzherzog Johann in Weichselboden zeigt (800-1200 Euro) und schon einmal versteigert wurde, 1910 bei Wawra für 10 Kronen. In der Kategorie Kunst der Zwischenkriegszeit findet sich ein kompositorisch fulminantes und farbenprächtiges Selbstportrait Ernst Nepos mit seiner Gattin von 1921. Das auf 60.0000 bis 90.000 Euro taxierte Werk war in der legendären Ausstellung im Kunstforum 1995 (Neue Sachlichkeit) zu bewundern und ziert die 2001 erschienene Monografie "Nepo, Zwischen Expressionismus und Sachlichkeit". Und möglicherweise besteht die Chance auf Sedlacek-Schnäppchen. Ungeachtet der jüngsten Rekordzuschläge (im Kinsky 19. April 2005, "Lied in der Dämmerung" 160.000 Euro) wurden die Schätzungen für Landschaft mit Funkturm und Landschaft mit Jäger, beides datiert 1934 mit 50.000-90.000 bzw. 30.000-60.000 Euro sehr moderat angesetzt. Auktion: 30. Mai 2005, 17.30 Uhr

Ihre Meinung

Noch kein Posting in diesem Forum

Das artmagazine bietet allen LeserInnen die Möglichkeit, ihre Meinung zu Artikeln, Ausstellungen und Themen abzugeben. Das artmagazine übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der abgegebenen Meinungen, behält sich aber vor, Beiträge die gegen geltendes Recht verstoßen oder grob unsachlich oder moralisch bedenklich sind, nach eigenem Ermessen zu löschen.

© 2000 - 2022 artmagazine Kunst-Informationsgesellschaft m.b.H.

Bezahlte Anzeige
Bezahlte Anzeige
Bezahlte Anzeige
Gefördert durch: