Werbung
,

Michael Kienzer - Backyard Installation: Kunst-Stück: Michael Kienzer: Selbstmaschine

Im Hinterhof der Galerie abgestellt, unterhalb eines Lüftungsgitters, auf leicht bemostem Kopfsteinpflaster, dort, wo sich die Raucher treffen, ist die momentane Station von Michael Kienzers Selbstmaschine. Und hier posiert und funktioniert sie bestens: Ein Gerüst von miteinander verschraubten kantigen Aluminiumstangen, obenauf und auf anderer Ebene, tiefer im Körper der Konstruktion, ist jeweils eine bleierne Decke um Rollen gewickelt. Das Konglomerat suggeriert eine gedoppelte Bewegung, Drehungen im Inneren und ein Vorwärtsschieben der ganzen Maschinerie in den offenen Raum auf den Betrachter zu. Die Skulptur öffnet sich in frontaler Ansicht geradezu zum Diskurs einladend und wirft sogleich Fragen auf, nach dem vermuteten Ablauf der Bewegungen, deren Möglichkeit, deren Motor, deren Zusammenhang. Sie verlangt einen Perspektivenwechsel, in welchem sie mit ihrer transparenten Struktur die reizvolle Diversität der Oberflächen ausspielt. Die kühle Leichtigkeit des blanken tragenden Gestänges kontrastiert mit dem Gewicht der bleiernen Decken, die es trägt und vorgeblich auch bewegt. Diese präsentieren sich in ihrer sensiblen Weichheit und Sinnlichkeit, gezeichnet mit den Spuren des (der Witterung) Ausgesetzt–Seins mit einem Selbstverständnis, das die scheinbar resistente und robuste Aluminium–Konstruktion ohne jede Anstrengung subordiniert. Kienzers Selbstmaschine fordert zur permanenten Auseinandersetzung heraus, zur Suche nach der Ergründung, die sie gelassen nicht klärt. Denn die Skulptur produziert nichts und präsentiert nichts als sich selbst. Sie verweist ausschließlich auf sich. Die Betrachtung, die vielen möglichen Perspektiven führen zu keiner anderen Lösung als der Erkenntnis einer Begegnung mit einem Objekt, das souverän seine eigene unnütze und unsinnige Logik vorführt – mit ¬einer Selbstmaschine, die vielschichtig und verführerisch agiert, irritierend und daher fesselnd, ohne jeden Pathos, das Geheimnis ihres Seins nicht preisgibt.
Michael Kienzer - Backyard Installation
04.10.2013 - 31.01.2014

Galerie Ruberl
1010 Wien, Himmelpfortgasse 11
Tel: +43 1 513 19 92, Fax: +43 1 513 77 09
Email: galerie@ruberl.at
http://www.ruberl.at/
Öffnungszeiten: Di-Fr 13-18 h
und nach Vereinbarung


Ihre Meinung

Noch kein Posting in diesem Forum

Das artmagazine bietet allen LeserInnen die Möglichkeit, ihre Meinung zu Artikeln, Ausstellungen und Themen abzugeben. Das artmagazine übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der abgegebenen Meinungen, behält sich aber vor, Beiträge die gegen geltendes Recht verstoßen oder grob unsachlich oder moralisch bedenklich sind, nach eigenem Ermessen zu löschen.

© 2000 - 2022 artmagazine Kunst-Informationsgesellschaft m.b.H.

Bezahlte Anzeige
Bezahlte Anzeige
Gefördert durch: