Werbung
,

Das Ringelspiel

\"Das Spiegel-Spiel der weltenden Welt entringt als das Gering des Ringes die einigen Vier in das eigene Fügsame, das Ringe ihres Wesens. Aus dem Spiegel-Spiel des Gerings des Ringes ereignet sich das Dingen des Dinges.\" Sie haben nicht so recht verstanden, um was es in diesen Sätzen aus der Feder keines, ähm, geringeren als Martin Heidegger geht? Ganz haben wir es auch nicht kapiert. Aber wir glauben, es geht um Österreich und um die Person, die es beheimatet, den Österreicher. Die Ordnung der Dinge hat dem kleinen gebirgigen Territorium das Prinzip Ring auferlegt. Man findet es zum Beispiel in Wien, wo es in Gestalt einer Straße zur Kenntlichkeit kommt. Man findet es in Niederösterreich, wo es als Kreisverkehr darauf wartet, von Erwin Pröll eingeweiht zu werden. In Österreich ist dieses Prinzip auch besonders resistent, denn von den Dutzenden von Riesenrädern, die im 19. Jahrhundert überall auf der Welt gebaut wurden, hat sich ausgerechnet jenes im Prater erhalten, wo es nun unermüdlich um sich selbst rotiert. Ohne Anfang und Ende verkörpert der Ring die ewige Grenze, innerhalb der die Ausländer nichts zu suchen haben. Denn der Ring umgibt jenen Bereich, der dem Österreicher besonders teuer ist. Seine Nation ist das auserwählte Land des Innenlebens. Dieses Innenleben kommt als erster Bezirk daher, als Interieur oder als Seele. Hier kennt sich der Österreicher aus. Hier spielt er das Spiegel-Spiel des Narzissmus. Vor einigen Wochen, wir hatten es ob der weltweiten Ereignisse fast vergessen, hat sich das Geringe des Ringes wieder einmal perfekt in Szene gesetzt. Die einigen Vier der Wiener Gasometer haben Eingeweide verpasst bekommen, abscheuliche Einbauten mit einem Gedärm von Shopping Mall und schlundartigen Höfen. Dieses grauenvolle Innenleben ist Ergebnis einer landesüblich konzertierten Aktion von Kleinformat und Kleingeist: die Einverleibung in das eigene Fügsame. Ein beispielhaftes Ensemble aus purer Umhüllung ist zerstört. Dafür hat man nun den Narrenturm im Quartett. Der Österreicher, so zeigt das Simmeringer Exempel, mag keine Hohlkörper. Es besteht die Gefahr, daß er sich selbst damit meinen könnte.

Ihre Meinung

Noch kein Posting in diesem Forum

Das artmagazine bietet allen LeserInnen die Möglichkeit, ihre Meinung zu Artikeln, Ausstellungen und Themen abzugeben. Das artmagazine übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der abgegebenen Meinungen, behält sich aber vor, Beiträge die gegen geltendes Recht verstoßen oder grob unsachlich oder moralisch bedenklich sind, nach eigenem Ermessen zu löschen.

© 2000 - 2022 artmagazine Kunst-Informationsgesellschaft m.b.H.

Bezahlte Anzeige
Bezahlte Anzeige
Bezahlte Anzeige
Gefördert durch: