Werbung

Karin Hollweg Preis 2021 geht an Shirin Mohammad

Shirin Mohammad, geboren 1992 in Teheran, Iran, lebt und arbeitet derzeit in Berlin und Teheran. Sie absolvierte ihren Bachelor in Cinema in Teheran und hat ihr Diplom in Bildender Kunst an der Hochschule für Künste Bremen erworben. Ebenfalls an der HfK Bremen begann sie anschließend ihr Meisterschüler*innen-Studium bei der Professorin Natascha Sadr Haghighian.
Zu ihren künstlerischen Beteiligungen zählen: 2021 Berlin Program For Artists; 2019 Einzelausstellung in der Saatchi Gallery, London und Summer Residents in der Delfina Foundation, London.

Begründung der Jury: 
Die Jury freut sich, den Karin Hollweg Preis 2021 an Shirin Mohammad für ihre Installation „In der Mitte einer Furt“ zu vergeben. Mohammad greift mediale Bilder von Protesten iranischer Landwirte im Frühjahr 2021 auf und schafft ein gegenwärtiges und konsequentes Setting des Unbehagens, das den von Bremen weit entfernten Ort, die soziopolitische Relevanz einer globalen Umweltkrise und Fragen nach Verantwortung miteinander verwebt. Als Reaktion auf Wasserknappheit, Stromausfälle und Preisverfall, schütteten die iranischen Landwirte ihre gemolkene Milch auf die Straße und schlachteten ebendort eine Kuh. Diese Bilder mit hoher Symbolkraft und eindrücklicher Dramatik überführt Mohammad in ein Diorama, das die Bilder formal überzeugend reaktiviert, aber auch die Distanz zu den Ereignissen reflektiert. Ihre Installation befindet sich hinter der verschlossenen Glasfassade zum Projektraum. „     is a matter of crossing and breaking down.“ ist fortlaufend auf einem LED Panel zu lesen, transparente Glasaufkleber auf den Scheiben suggerieren Einschusslöcher und schreiben ein Moment von Krise und Gewalt in die Arbeit ein. Mohammads vielteilige Installation fungiert dabei auch als kinematografisches Bild. Als im besten Sinne zeitgemäß, vermag die Arbeit narrative Verschiebungen und Verknüpfungen zu schaffen und die Frage aufzuwerfen, wer die Schafe sind, deren Wege in der Installation gelenkt werden. Die vielschichtige Reflektion gesellschaftlicher Bedingungen zwischen Vergangenheit und Gegenwart, dokumentarischer Bilder und ihrer künstlerischen Übersetzung hat die Jury überzeugt. Die Jury beglückwünscht Shirin Mohammad und freut sich auf ihre Einzelausstellung.

Der Karin Hollweg Preis ist einer der bedeutendsten und höchstdotierten Förderpreise aller Kunsthochschulen in Deutschland. Ermöglicht wird er dank der großzügigen Unterstützung der Karin und Uwe Hollweg Stiftung. Der Preis ist mit 15.000 Euro ausgewiesen, wobei eine Hälfte als Preisgeld direkt an die Preisträger*innen geht, die zweite Hälfte ist für die Realisierung einer Einzelausstellung reserviert.

--
Abbildung: Shirin Mohammad, Foto © Marwah Almugait

Ihre Meinung

Noch kein Posting in diesem Forum

Das artmagazine bietet allen LeserInnen die Möglichkeit, ihre Meinung zu Artikeln, Ausstellungen und Themen abzugeben. Das artmagazine übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der abgegebenen Meinungen, behält sich aber vor, Beiträge die gegen geltendes Recht verstoßen oder grob unsachlich oder moralisch bedenklich sind, nach eigenem Ermessen zu löschen.

© 2000 - 2021 artmagazine Kunst-Informationsgesellschaft m.b.H.

Bezahlte Anzeige
Bezahlte Anzeige
Gefördert durch: