Werbung

Lentos Kunstpreis 2021

Vier Künstler*innen, die an der Kunstuniversität Linz absolviert haben oder noch studieren, gewinnen den Lentos Kunstpreis 2021, der unter dem Motto SOLIDARITY stand:

Thomas Guggenberger (Student Zeitbasierte und Interaktive Medienkunst) gewinnt den von der RLB OÖ gesponserten ersten Preis (3.000 Euro) mit STRANGE_FACES, einer interaktiven Spiegelinstallation, die mit den Gesichtern der Nutzer und ihrer Wahrnehmung spielt.

Özlem Nörl (Absolventin raum&designstrategien) gewinnt den von Internorm gesponserten zweiten Preis (2.000 Euro) mit der Fotografie „For Ayşe Tuba Arslan“. Sie erinnert an eine Frau, die 2019 auf dem Heimweg von der Arbeit von ihrem Exmann angegriffen wurde – und Tage später ihren Verletzungen erlegen war. Das Werk ist alle Frauen gewidmet, die Opfer von Ehrenmorden werden – ein Problem, das in der Türkei Jahr für Jahr größer wird.

Xiaoxue Xu, ebenfalls Absolventin von raum&designstrategien, gewinnt schließlich den dritten Preis (1.000 Euro, gesponsert von der Fa. Hauser) mit „106 – One Picture per Day“. Die Künstlerin zeigt hier während des 1. Corona-Lockdowns entstandene Zeichnungen. Hier wird die Einförmigkeit des Lebens ausdruckstark illustriert.

Camille Holowka schließlich, Absolvent von Bildhauerei – transmedialer Raum, gewinnt den mit 2.000 Euro dotierten Sonderpreis der Stadt Linz mit „Toi/Moi“. Hier sind zwei Formen zu sehen, die einander Halt geben. Wird eine entfernt, bricht das gesamte Gerüst zusammen.

Der Kunstpreis des Vereins Freunde Lentos Kunstmuseum wurde in Kooperation mit der Kunstuniversität Linz zum vierten Mal vergeben, nachdem er Corona-bedingt 2020 pausieren musste. Aus 45 Einreichungen – einem bunten Mix aus Malerei, Skulptur, textilen, keramischen und digitalen Arbeiten - wurden von der Jury die genannten vier Preisträger*innen und 30 Werke ausgewählt, die bis Sonntag, 24.10.21, im Rahmen einer Verkaufsausstellung im Auditorium des Lentos Kunstmuseum zu sehen sind.

Ihre Meinung

Noch kein Posting in diesem Forum

Das artmagazine bietet allen LeserInnen die Möglichkeit, ihre Meinung zu Artikeln, Ausstellungen und Themen abzugeben. Das artmagazine übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der abgegebenen Meinungen, behält sich aber vor, Beiträge die gegen geltendes Recht verstoßen oder grob unsachlich oder moralisch bedenklich sind, nach eigenem Ermessen zu löschen.

© 2000 - 2021 artmagazine Kunst-Informationsgesellschaft m.b.H.

Bezahlte Anzeige
Bezahlte Anzeige
Gefördert durch: