Werbung
,

Roland Maurmair - Bio Deluxe: Zimmerpflanzen vom Luxuslabel

Ist es wirklich noch „bio“, wenn auf Kuhweiden vorwiegend Gräser gesät werden, mit denen die Milchleistung der Tiere auf Kosten der Artenvielfalt gesteigert werden kann? Ist der höhere Preis für Bio-Lebensmittel nur ein Marketing-Schmäh mit dem die zahlungskräftige Mittel- und Oberschicht geködert wird? Der Großteil der Bevölkerung ernährt sich schließlich nach wie vor von herkömmlich mit Pestiziden und Düngemitteln produzierten produziertem Gemüse und Billigfleisch.

Roland Maurmair, Absolvent der Klasse für Visuelle Mediengestaltung bei Peter Weibel an der Universität für angewandte Kunst Wien, denkt in seiner Ausstellung „Bio Deluxe“ diese Überlegungen unbeirrt weiter.
Den eigenen Garten an seinem Wohnort in Oberösterreich bearbeitet Maurmair daher im Markenanzug. Auf der dabei verwendeten Gießkanne prangt das Label einer weiteren Luxusmarke. Dass die Gießkanne nicht im Handel verfügbar ist verwundert eigentlich. Denn die Vermarktung eines naturnahen Lebensstils als persönlichen Luxus passt durchaus in die gängigen Vermarktungsstrategien von Trendmarken die einen luxuriösen Lifestyle proklamieren. Gemeinschaftsgärten in Hinterhöfen städtischer Ballungsgebiete und das „Garteln“ in eigens dafür angelegten Zonen der überhitzten Innenstädte, sind Elemente der Gentrifizierung und nicht Ausdruck einer nachhaltigen Veränderung des Lebensstils breiterer Bevölkerungsschichten. Gesunde Ernährung ist, selbst bei wachsendem Angebot der Supermarktketten, ein Luxusgut.

Roland Maurmair konterkariert diese Entwicklungen, indem er in der Ausstellung selbst gezüchtetes Gemüse pflanzt. Zucchini, Kartoffel und Paprika wachsen aus Dust-Bags, aufwendig genähten Stoffsäckchen diverser Luxusmarken, die ihre teuren Produkte vor Staub schützen sollen falls sie gerade nicht verwendet werden. An der Wand hängen kleine Aquarelle von Wurzelgemüse, das ebenfalls mit Logos gebranded wurde. Zuckerrüben von Prada, Kartoffeln von Dior und Rote Rüben von Gucci – keine ganz abwegige Idee, betrachtet man die verzweigten Firmenstrukturen der Luxusmarken.

„Bio, das weiter geht“ lautet der aktuelle Claim eines österreichschen Biolabels. Roland Maurmair führt den Werbespruch konsequent weiter. Bio-Produkte als Ausdruck eines nachhaltig-luxuriösen Lebensstils, ein „Kleines Rasenstück“ das in einer mehrere hundert Euro teuren Handtasche wächst, kommentiert kritisch die herrschende Markt- und Markenlogik des neoliberalen Wirtschaftssystems. Gleichzeitig macht das Werk bewusst, wie nah uns diese in der Kunst weiter gedachte Realität schon gekommen ist.

Roland Maurmair - Bio Deluxe
13.07 - 27.08.2021

Bildraum 01
1010 Wien, Palais Ferstel, Strauchgasse 2
Email: office@bildrecht.at
http://www.bildrecht.at
Öffnungszeiten: Di-Fr 13-18 h


Ihre Meinung

Noch kein Posting in diesem Forum

Das artmagazine bietet allen LeserInnen die Möglichkeit, ihre Meinung zu Artikeln, Ausstellungen und Themen abzugeben. Das artmagazine übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der abgegebenen Meinungen, behält sich aber vor, Beiträge die gegen geltendes Recht verstoßen oder grob unsachlich oder moralisch bedenklich sind, nach eigenem Ermessen zu löschen.

© 2000 - 2021 artmagazine Kunst-Informationsgesellschaft m.b.H.

Bezahlte Anzeige
Bezahlte Anzeige
Gefördert durch: