Lichtblicke geben Anlass zur Hoffnung

Wolfgang Pichler, 07.11.16

Die diesjährige Wiener Internationale Kunst und Antiquitäten Messe (WIKAM) steht im Zeichen einer sich anbahnenden Erneuerung der Galerien- und SammlerInnen-Landschaft und bietet zwar nach wie vor sehr viel Altbekanntes, aber auch einiges erfreulich Erfrischendes.

So findet sich am Stand der Galerie Rhomberg aus Innsbruck nicht nur eine kleine aber feine Auswahl an hochwertigen Zeichnungen von George Grosz (15.800 bis 18.500 €), sondern auf der selben Wand auch Zeichnungen von Georg Baselitz (38.000 €), Arnulf Rainer (16.900 €) und Jakob Kirchmayr (2.800 €). Hier zeigt sich sehr schön, dass man mit wenig Aufwand aber einer guten Idee und etwas Mut wirklich überzeugende Präsentationen verwirklichen kann, die einen nachhaltigen Eindruck hinterlassen. Neben der durchwegs meisterlichen Qualität vermag hier besonders zu überzeugen, dass die Bandbreite von den 1920er Jahren (Grosz) bis zur jüngsten Gegenwart (Kirchmaier) reicht.

Des weiteren finden sich erfrischende Auflockerungen bei Peithner-Lichtenfels (Johanna Kandl und Udo Hohenberger) und der Galerie Trapp (Fabian Patzak). Auch im Bereich der klassischen Antiquitäten findet sich durchaus sehr Überzeugendes: Etwa eine sehr schöne Präsentation von Vasen der Glasmanufaktur Loetz Witwe bei Antiker Schmuck Seewald oder eine schöne Auswahl an Wiener Druckgrafik um 1900 am Stand der Galerie 16 mit dem absoluten Highlight “Lawn Tennis” von Ludwig Heinrich Jungnickel (24.000 €).

Allerdings sind solche Lichtblicke nach wie vor die Ausnahme und kommen in den unnötig komplizierten und verschachtelt-unübersichtlichen Räumlichkeiten neben all den eher überladen altbackenen Kojen nicht wirklich zur Geltung. Es bleibt also zu hoffen, dass der Weg der Verjüngung weiter gegangen wird und auch in der grundlegenden Ausrichtung eine Neuorientierung stattfindet. Gediegene Antiquitäten und zeitgenössische Kunst schliessen sich nicht zwangsläufig aus, es braucht allerdings ein stimmiges Konzept, um diese Kombination wirklich reizvoll zu machen.


Tipps

 

WIKAM
1010 Wien, Palais Ferstel, Palais Niederösterreich, Herrengase/Strauchgasse
Tel: +43 (1) 40 66 330
Fax: +43 (1) 402 88 35
email: wikam@kunstkauf.at
http://www.wikam.at




endline

 

Das artmagazine bietet allen LeserInnen die Möglichkeit, ihre Meinung zu Artikeln, Ausstellungen und Themen abzugeben. Das artmagazine übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der abgegebenen Meinungen, behält sich aber vor, Beiträge die gegen geltendes Recht verstoßen oder grob unsachlich oder moralisch bedenklich sind, nach eigenem Ermessen zu löschen.

Werbung 300
Linie 300

WIKAM
WIKAM 2016

04.11.2016 bis 13.11.2016

Linie 300
versenden  Artikel versenden
versenden  Artikel teilen Facebook, Twitter, Google+
versenden  Artikel drucken
Linie 300

Werbung 300