Werbung
,

Wiener Couture - Gertrud Höchsmann (1902 - 1990): Dialektik des Knopflochs

\"Kannst du dich an die Erni Kniepert erinnern?\" - \"Aber ja, sehr gut! Und die Carmela Haerdtl!\" - \"Weißt du, dass ich noch einen Höchsmann-Schal habe?\" Die in der Gertrud-Höchsmann-Retrospektive aufgeschnappten Gesprächsfetzen sind Kulturgeschichte live.

Im Modesalon Gertrud Höchsmanns am unteren Ende der Mariahilfer Straße suchten in den Fünfzigern und Sechzigern nicht nur Filmgrößen wie Najda Tiller und Grace Kelly raffiniert geschnittene Cocktailkleider und Kostüme aus. Vor allem war er ein Brennpunkt Wiener Kulturschaffender: Oswald Haerdtl entwarf 1946 das in der Ausstellung zu sehende elegant-moderne Mobiliar, seine Frau Carmela skizzierte Höchsmanns Modelle. Wie die Haerdtls hatte Gertrud Höchsmann ihre Ausbildung in Josef Hoffmanns Klasse an der Kunstgewerbeschule erhalten, ebenso wie Fridl Steininger, mit der sie in den Dreißigern einen Salon führte. Die Wege trennten sich, als Fridl Steininger 1938 emigrierte. Beide sprachen nie mehr übereinander.

Aus der Hoffmann-Klasse kamen auch Kundinnen wie die Malerin Hilde Jesser-Schmid oder die Innenarchitektin Friedl Niedermoser. Zur feierlichen Eröffnung des von Friedl Niedermosers Mann Otto wiederaufgebauten Theaters an der Wien trugen Mutter und Tochter Niedermoser Höchsmann-Kleider. Mit vielen anderen sind die Roben heute Teile der Modesammlung der Angewandten, auf die die Ausstellung ein vielversprechendes Schlaglicht wirft.

Schwerpunkte wie Materialien, Futterverarbeitung oder die Farbe Schwarz ergänzen die Auswahl ebenso wie Filme und Fotos, u. a. mit der damals noch vor der Kamera agierenden Elfie Semotan. Vorzugsweise in taupe gekleidet und im beige VW zwischen der eigenen Modeklasse an der Angewandten und dem von Niedermoser entworfenen Landhaus unterwegs, hatte Höchsmann für Beziehungen offenbar keine Zeit. Ihre Leidenschaft war eine Mode, die von den architektonischen Prämissen der Wiener Moderne ausging. Sie drückte es so aus: \"Wo ein Knopf ist, da muss auch ein Knopfloch sein.\"
Wiener Couture - Gertrud Höchsmann (1902 - 1990)
07.11.2002 - 25.01.2003

Ausstellungszentrum der Universität für angewandte Kunst Wien Heiligenkreuzer Hof
1010 Wien, Schönlaterngasse 5 oder Grashofgasse 3
Tel: 71133-2160, Fax: +43 1 711 33-6309
Email: pr@uni-ak.ac.at
http://www.dieangewandte.at
Öffnungszeiten: Do-Sa 14-18 Uhr


Ihre Meinung

Noch kein Posting in diesem Forum

Das artmagazine bietet allen LeserInnen die Möglichkeit, ihre Meinung zu Artikeln, Ausstellungen und Themen abzugeben. Das artmagazine übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der abgegebenen Meinungen, behält sich aber vor, Beiträge die gegen geltendes Recht verstoßen oder grob unsachlich oder moralisch bedenklich sind, nach eigenem Ermessen zu löschen.

© 2000 - 2018 artmagazine Kunst-Informationsgesellschaft m.b.H.

Bezahlte Anzeige
Bezahlte Anzeige