Werbung

Ausschreibung für das Festival der Regionen 2021

Im Jahr 2021 konzentriert sich die 15. Ausgabe des Festivals der Regionen auf den oberösterreichischen Teil des historischen Salzkammerguts – zwischen Bad Ischl und Hallstatt.

Mit dem Thema Unter Tag / Underground greift das Festival einen Begriff auf, der die Lebensrealität vieler Menschen, die in den Salzbergwerken des Salzkammerguts gearbeitet haben, widerspiegelt. Mit der Arbeit Unter Tag assoziieren wir schwere körperliche Arbeit unter extremen Bedingungen und ständiger Gefahr. Gleichzeitig bringt die Arbeit im Bergwerk auch etwas Wertvolles an die Oberfläche.

Dieser historische Bezug zur Region Salzkammergut dient als Ausgangspunkt für Projekte des Festivals der Regionen. Der Begriff „Unter Tag“ wird um Dimensionen jenseits des Zusammenhangs mit Bergbau erweitert. Mögliche Assoziationen sind unter anderem:

* Widerstandsaktivitäten;
* Verbesserungsmöglichkeiten für Arbeits- und Lebensbedingungen
* unausgesprochene Konflikte oder Themen;
* konkrete Bedürfnisse und Träume der Bevölkerung für ihre Region;
* „Unter-Tags-Tourismus“ und „Über-Nacht-Tourismus“;
* Auswirkungen der Klimaveränderung auf die Region;
* Präsentation und Stärkung der lokalen Undergroundkultur, von Alternativszenen, Gegenkulturen, Subkulturen oder Protestbewegungen.

Das Festival der Regionen begibt sich auf die Spurensuche nach historischen und aktuellen Be- sowie Gegebenheiten der Region Salzkammergut und verbindet diese mit einem Reality Check. Internationale, nationale, regionale und lokale Kulturarbeiter*innen und Künstler*innen aus allen Sparten entwickeln gemeinsam mit der Bevölkerung vor Ort Projekte, die die Bedürfnisse, Träume und Ideen der unterschiedlichen Bevölkerungsgruppen zu Tage fördern mit dem Ziel, zukünftige Visionen für die Region zu erarbeiten und zu präsentieren.

Festival der Regionen und Salzkammergut Kulturhauptstadt Europas 2024
Die Abhaltung des Festivals in der Region drei Jahre vor der Durchführung der Kulturhauptstadt Europas 2024 soll eine stärkere Vertiefung kultureller Arbeit in der Region ermöglichen.
Wichtige Arbeitsprozesse wie Capacity Building, verbunden mit einer weiteren Professionalisierung und Internationalisierung der Kulturarbeiter*innen und Künstler*innen aus der Region im Vorfeld der Kulturhauptstadt werden zukünftige Projekte stärken. Gleichzeitig profitiert das Festival der Regionen von der im Zuge der Einreichung zur Kulturhauptstadt geleisteten Vernetzungsarbeit in der Region.

Open Call für KulturNaut*innen

Das Festival der Regionen sucht lokale und internationale Kulturarbeiter*innen und Künstler*innen aller Sparten (Bildende und Darstellende Kunst, Land Art, Literatur, Medienkunst, Musik, Film, …). Diese KulturNaut*innen werden die Festivalregion erforschen, und gemeinsam mit der künstlerischen Leitung das Festivalprogramm gestalten.

Die KulturNaut*innen werden – wie unten angeführt – in gemeinsamen Recherche- und Entwicklungsphasen unterschiedliche eigene Projekte entwickeln und an Kooperationsprojekten mit anderen KulturNaut*innen teilnehmen.
In Zusammenarbeit mit lokalen Kulturinitiativen, weiteren Künstler*innen und der Bevölkerung sollen die KulturNaut*innen Folgendes ausfindig machen:

* Narrative, die erzählt werden müssen;
* Tabus, die diskutiert werden sollten;
* unsichtbare Geschichten, die sichtbar gemacht werden müssen;
* Bedürfnisse, die adressiert werden müssen;
* und Träume, die nach Erfüllung verlangen.

Die Resultate – Projekte, Ausstellungen, Installationen, Theater- oder Tanzaufführungen, Konzerte, Kunst im öffentlichen Raum etc. – werden im Rahmen des Festivals vom 25. Juni bis 4. Juli 2021 präsentiert. Die Projektbudgets werden in enger Zusammenarbeit mit der kaufmännischen Leitung des Festivals erstellt.

Ausgewählte KulturNaut*innen werden vom 9. bis 18. Oktober 2020 (Kick-Off und Austausch unter den Teilnehmer*innen, erste Entwicklung von Projektideen), vom 18. bis 31. Jänner 2021 (Präzisierung und Planung der Projekte) und vom 10. Mai 2021 bis Festivalende (konkrete Vorbereitung und Umsetzung der Projekte) an gemeinsamen Recherche- und Entwicklungsphasen teilnehmen. Zusätzlich gibt es die Möglichkeit, projektspezifisch notwendige Einzelaufenthalte zu vereinbaren.

Bewerbung
Das Festival der Regionen lädt Kulturarbeiter*innen und Künstler*innen mit Erfahrung oder Interesse an kollaborativen und partizipativen Arbeitsmethoden ein, eine Bewerbung einzureichen, die Folgendes beinhalten sollte:

* detaillierter Lebenslauf mit aktiven Links (max. zwei Seiten);
* Motivationsschreiben, in dem die Bandbreite des bisherigen künstlerischen Schaffens sowie das Interesse an oder die Erfahrung mit kollaborativen und partizipativen Arbeitsmethoden dargelegt werden (max. 3.000 Zeichen);
* kurze Beschreibung des Interesses an der Region und dem eigenen Zugang zum Festivalthema (max. 3.000 Zeichen);
* Verfügbarkeitserklärung für die gemeinsamen Recherche- und Entwicklungsphasen sowie die Festivalperiode.
* Kenntnisse in Deutsch und/oder Englisch sind erforderlich.

Bewerbungen (auf Deutsch oder Englisch) bitte bis 1. April 2020.
Für Fragen in Bezug auf die Ausschreibung stehen wir gerne unter opencall@fdr.at zur Verfügung.

-->Hier geht es zum Einreichungsformular

Rahmenbedingungen
Das Festival der Regionen zahlt Reise- und Aufenthaltskosten sowie ein Stipendium in der Höhe von 3.500,- € für die Arbeitsphasen und die Entwicklung sowie Umsetzung der Projekte.

Auswahlprozess
Leitung und Vorstand des Festivals unternehmen mit Unterstützung eines unabhängigen Programmbeirats eine Vorauswahl. Die Endauswahl aus den Empfehlungen des Beirats trifft die künstlerische Leitung. Alle Entscheidungen erfolgen unter Ausschluss des Rechtsweges.

Die in der Vorauswahl nominierten KulturNaut*innen werden bis Mitte Juni 2020 für ein persönliches Gespräch kontaktiert. Die ausgewählten KulturNaut*innen werden Ende Juni 2020 informiert.

Organisation
Das Festival der Regionen ist ein unabhängiger Kunst- und Kultur-Verein.

Künstlerische Leitung: Airan Berg, Kaufmännische Leitung: Andrea Hummer, Vorstand: Susanne Blaimschein, Fina Esslinger, Dagmar Höss, Gerald Priewasser-Höller. Design: Jung von Matt/Donau.

-->www.fdr.at
-->www.fdr.at/ausschreibung

Ihre Meinung

Noch kein Posting in diesem Forum

Das artmagazine bietet allen LeserInnen die Möglichkeit, ihre Meinung zu Artikeln, Ausstellungen und Themen abzugeben. Das artmagazine übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der abgegebenen Meinungen, behält sich aber vor, Beiträge die gegen geltendes Recht verstoßen oder grob unsachlich oder moralisch bedenklich sind, nach eigenem Ermessen zu löschen.

© 2000 - 2020 artmagazine Kunst-Informationsgesellschaft m.b.H.

Bezahlte Anzeige
Bezahlte Anzeige
Gefördert durch: