Werbung

Camera Austria-Preis für zeitgenössische Fotografie an Lebohang Kganye

Der alle zwei Jahre vergebene Camera Austria-Preis für zeitgenössische Fotografie der Stadt Graz wird 2019 an Lebohang Kganye (geb. 1990 in Katlehong, Südafrika) verliehen. Die Jury begründet ihre Entscheidung wie folgt: »Lebohang Kganyes lebhafte Fotografie öffnet einen einfallsreichen Blick auf ihre persönliche Familiengeschichte und dabei indirekt auch auf den weiteren Kontext der Geschichte Südafrikas vor und während der Apartheid. Wir sehen ihre Arbeit als gleichermaßen mutig, ernsthaft und spielerisch wie auch als ästhetisch innovativ und politisch relevant. Durch die Auflösung und Neuinterpretation des Familienfotoalbums untersucht Kganye die Instabilität und Unzuverlässigkeit von Erinnerung in persönlichen und kollektiven Erzählungen. In ihrem Projekt ›Ke Lefa Laka: Her-Story‹ (2013) geschieht dies, indem sie ihre verstorbene Mutter in gefundenen Fotografien nachahmt, sich in den Fotografien neben dieser einfügt und in der Kleidung ihrer Mutter als diese auftritt. Ihre Mutter spielte für die Künstlerin eine besondere Rolle, denn ›aufgrund der Apartheid und der Geschichte unseres Landes sind die Väter in vielen schwarzen Familien abwesend. In diesem Sinne wurde ich von Frauen großgezogen, da Väter und Ehemänner aus verschiedenen Gründen nicht da waren.‹ In der daran anschließenden Serie ›Ke Lefa Laka: Heir-Story‹ (2013) verkleidet Kganye sich als ihr Großvater und nähert sich hierdurch dessen Oppositionshaltung gegenüber der Politik der Apartheid an. Solche Untersuchungen verfolgt sie weiter in ihrer fortlaufenden Serie ›Reconstruction of a Family‹ (seit 2016), in der sie versucht, ihre Familiengeschichte zu fassen und die Geschichten, die ihr über ihre Vorfahren erzählt wurden, nachstellt. Die Jury betrachtet die Arbeit Kganyes als wichtigen Beitrag zur weltweiten Fotografieszene und wünscht, dass der Preis sie in ihren weiteren künstlerischen Vorhaben bestärkt.«

Der Camera Austria-Preis für zeitgenössische Fotografie der Stadt Graz ist mit € 15.000,– dotiert und wird seit 1989 alle zwei Jahre an eine Künstlerin oder einen Künstler vergeben, die bzw. der einen monografischen Beitrag in der Zeitschrift Camera Austria International veröffentlicht hat.

Lebohang Kganye
Lebohang Kganye, 1990 in Katlehong (ZA) geboren, lebt und arbeitet in Johannesburg (ZA). Kganye erhielt ihre fotografische Ausbildung 2009 am Market Photo Workshop in Johannesburg, wo sie 2011 das Advanced Photography Programme abschloss. Darüber hinaus schloss sie 2016 das Studium der Bildenden Künste an der Universität Johannesburg ab und zählt zu einer neuen Generation südafrikanischer Fotograf*innen. Sie erhielt den Tierney Fellowship Award 2012, woraus ihre Einzelausstellung »Ke Lefa Laka« in Johannesburg resultierte. Auch erhielt sie den Jurypreis der Bamako Encounters Biennale of African Photography (ML) 2015 und den Contemporary African Photography-Preis (CH) 2016. Kürzlich erhielt Kganye den Preis des Sasol New Signatures-Wettbewerbs 2017 in Pretoria (ZA), der 2018 zu einer Einzelausstellung führte. Ihre Arbeit befindet sich in zahlreichen privaten und öffentlichen Sammlungen, darunter jene des Carnegie Museum of Art Pennsylvania (US) und die Walther Collection in Ulm (DE).

Ihre Meinung

Noch kein Posting in diesem Forum

Das artmagazine bietet allen LeserInnen die Möglichkeit, ihre Meinung zu Artikeln, Ausstellungen und Themen abzugeben. Das artmagazine übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der abgegebenen Meinungen, behält sich aber vor, Beiträge die gegen geltendes Recht verstoßen oder grob unsachlich oder moralisch bedenklich sind, nach eigenem Ermessen zu löschen.

© 2000 - 2019 artmagazine Kunst-Informationsgesellschaft m.b.H.

Bezahlte Anzeige
Bezahlte Anzeige