Werbung

Cheng Ran und Cameron Rowland erhalten die ersten Nomura Emerging Artist Awards

Bei der Preisverleihung im Tofukuji-Tempel in Kyoto, Japan, gab Nomura am 21. Mai die Gewinner der ersten beiden Nomura Emerging Artist Awards bekannt, die von nun an jährlich verliehen werden. Die beiden Preise sind jeweils mit 100.000 US-Dollar dotiert, das Preisgeld ist an keine Bedingungen gebunden.

Die Gewinner der ersten beiden Nomura Emerging Artist Awards sind Cheng Ran (geboren 1981), ein chinesischer Künstler, der in Hangzhou lebt und arbeitet, und Cameron Rowland (geboren 1988), ein amerikanischer Künstler, der in New York City lebt und arbeitet.

Cheng Ran verknüpft in seinen Arbeiten Elemente aus Kino, Poesie, Drama, Fiktion und Installation, so dass ihre Bedeutung assoziativ und fragmentiert wird. Er setzt sich mit komplexen und sensiblen spirituellen Bedingungen auseinander und bringt in einer hoch stilisierten Szenografie unterschiedliche Kulturen, soziale Positionen und existentielle Fragen zusammen. Seine Arbeiten wurden auf zahlreichen Biennalen und in Museumsausstellungen gezeigt, darunter in der Einzelausstellung „Diary of a Madman“ im New Museum in New York (2017), die im Rahmen eines Aufenthaltsstipendiums in Zusammenarbeit mit der K11 Art Foundation aus Hongkong entstand. Sein neunstündiger Film „In the Course of the Miraculous“ (2015) entstand während seines Aufenthaltes an der Rijksakademie in Amsterdam.

Cameron Rowlands Arbeit kritisiert rechtliche und wirtschaftliche Strukturen, die sich im zeitgenössischen Leben Geltung verschaffen. Rowland wurde in Philadelphia geboren und lebt und arbeitet derzeit in Queens, New York. Er hatte Einzelausstellungen im Museum of Contemporary Art, Los Angeles; Établissement d'en Face, Brüssel; Galerie Buchholz, Köln; Fri Art Kunsthalle, Freiburg, Schweiz; Artists Space, New York; und ESSEX STREET, New York. Rowland nahm an Gruppenausstellungen in der Secession, Wien, den Harvard Art Museums, Cambridge, dem Whitney Museum of American Art, New York, dem Museum of Modern Art, New York, der São Paulo Biennale, Brasilien und an anderen Orten teil. Rowlands nächste Einzelausstellung wird 2020 im Institute of Contemporary Arts in London zu sehen sein.

Die Preisträger wurden von einer Jury ausgewählt, die sich aus einigen der weltweit angesehensten Museumsdirektoren und -kuratoren, Stiftungsleitern und Kunstexperten zusammensetzt. Die Juroren sind:
Doryun Chong, Stellvertretender Direktor, Kurator und Chefkurator, M+
Kathy Halbreich, Geschäftsführerin, Robert Rauschenberg Foundation
Yuko Hasegawa, Künstlerischer Leiter, Museum of Contemporary Art, Tokio
Max Hollein, Direktor, Metropolitan Museum of Art
Nicholas Serota, Vorsitzender des Arts Council England
Allan Schwartzman, Gründer und Leiter von Art Agency, Partners und Vorsitzender der Fine Arts Division von Sotheby's

Nomura hat darüber hinaus den höchstdotierten Preis der zeitgenössischen bildenden Kunst gestiftet, dessen Preisgeld in Höhe von einer Million US-Dollar im Oktober 2019 auf einer Galaveranstaltung in Shanghai an eine Künstlerin bzw. Künstler vergeben wird.

-->www.nomuraartaward.com

--
Abbildungen: re. Cameron Rowland, Foto Courtesy sleeek-mag.com; li. Cheng Ran, Foto: Studio J/P ROBBINS

Ihre Meinung

Noch kein Posting in diesem Forum

Das artmagazine bietet allen LeserInnen die Möglichkeit, ihre Meinung zu Artikeln, Ausstellungen und Themen abzugeben. Das artmagazine übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der abgegebenen Meinungen, behält sich aber vor, Beiträge die gegen geltendes Recht verstoßen oder grob unsachlich oder moralisch bedenklich sind, nach eigenem Ermessen zu löschen.

© 2000 - 2019 artmagazine Kunst-Informationsgesellschaft m.b.H.

Bezahlte Anzeige
Bezahlte Anzeige