Werbung
,

(Markt)Objekt der Woche: Votivfiguren

Votivus, "durch ein Gelübde versprochen", ist die Bezeichnung eines Weihegeschenks für eine Gottheit oder einen Heiligen. Votivgaben - plastisch ausgeführt (ganze Figuren bzw. einzelne Körperteile) oder gemalt - sind Danksagungen für empfangene Gnadenerweise bzw für den Schutz vor Krankheit oder Unheil. Solche Opferfiguren gehen auf uralte Traditionen zurück. Bereits viele der steinzeitlichen Schnitzereien etwa aus Mammutelfenbein waren wahrscheinlich Weihegaben für Naturgottheiten, welche die primären Anliegen der Steinzeitjäger (Fruchtbarkeit und Jagdglück) ausdrückten. Vom Mittelalter bis ins 19. Jahrhundert war eine Vielzahl unterschiedlichster Gebildvotive (plastische) in Gebrauch, die aus verschiedensten Materialien bestanden: aus wachs, in Holz oder Bein geschnitzt, aus gestanztem Silberblech - oder auch aus Eisen, wie jene fünf Votivgaben (Lot Nr. 130), die am 29. April "im Kinksy" versteigert werden. Die auf 1000 bis 2000 Euro geschätzten Objekten stammen aus dem 17. Jahrhundert.

Ihre Meinung

Noch kein Posting in diesem Forum

Das artmagazine bietet allen LeserInnen die Möglichkeit, ihre Meinung zu Artikeln, Ausstellungen und Themen abzugeben. Das artmagazine übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der abgegebenen Meinungen, behält sich aber vor, Beiträge die gegen geltendes Recht verstoßen oder grob unsachlich oder moralisch bedenklich sind, nach eigenem Ermessen zu löschen.

© 2000 - 2022 artmagazine Kunst-Informationsgesellschaft m.b.H.

Bezahlte Anzeige
Bezahlte Anzeige
Bezahlte Anzeige
Gefördert durch: