Werbung
,

(Markt)Objekt der Woche: Jagdstilleben aus Schlosskeller

Die Familie Bourbon-Parma hat einiges an Landbesitz und darauf adäquat-repräsentative Baulichkeiten in Europa verteilt. Von einem jener Anwesen, dem Landschloss in Attnang Puchheim, trennte man sich vor zwei Jahren und ließ das Inventar im Dorotheum Salzburg versteigern. Nach aufwändiger Restaurierung werden nun drei weitere Spitzengemälde anlässlich der Osterauktion (16. und 17. April) im Dorotheum Salzburg angeboten. Darunter vorliegendes, Paul de Vos (1596-1678) zugeschriebenes, Jagdstilleben "Hundemeute greift einen wild um sich schlagenden Bären an". Gefunden wurden das Gemälde im Keller des Schlosses Puchheim, "zwischen Kastenrückenwänden und anderen Brettern", erzählt Walter Sonnberger, Direktor des Dorotheums in Salzburg. Die original geschwärzten Flammleisten-Holzrahmen hätten die Expertenaufmerksamkeit erregt, "die Bilder selbst waren in einem grauenhaften Zustand, fast unkenntlich". Der Schätzwert für das aus dem ehemaligen Besitz Erzherzog Maximilian von Österreich-Este stammenden Gemälde beläuft sich auf 20.000 bis 30.000 Euro. Direktlink zum Auktionskatalog 16. April 17. April

Ihre Meinung

Noch kein Posting in diesem Forum

Das artmagazine bietet allen LeserInnen die Möglichkeit, ihre Meinung zu Artikeln, Ausstellungen und Themen abzugeben. Das artmagazine übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der abgegebenen Meinungen, behält sich aber vor, Beiträge die gegen geltendes Recht verstoßen oder grob unsachlich oder moralisch bedenklich sind, nach eigenem Ermessen zu löschen.

© 2000 - 2022 artmagazine Kunst-Informationsgesellschaft m.b.H.

Bezahlte Anzeige
Bezahlte Anzeige
Bezahlte Anzeige
Gefördert durch: