Werbung
,

Kunst-Stück: Rita Nowak: EX LIBRIS

Anlass war ihr Tattoo am Oberarm: ein vom Pfeil durchbohrtes Herz mit den Lettern „OSCAR WILDE“. Ein Galerist in London fragte die charmante Partybekanntschaft, nicht wissend, dass ihm Rita Nowak gegenüberstand, um ein Foto der Tätowierung. Als Resultat erhielt der Herr statt des erwarteten Schnappschusses eine perfekte Selbstinszenierung rund um diese skizzenhafte Liebeserklärung auf der eigenen Haut: Rita Nowak gibt sich als Dandy, in konzentrierter Entspannung liegt sie auf einer Kommode in ihrer Wiener Wohnung. Die Fotografie ist mit Präzision konstruiert und wie ein Gemälde komponiert. Die Liegende ist umrahmt von unzähligen Büchern, die sich hinter ihr und neben ihr stapeln. Schlicht und nahezu hautfarben gekleidet ruht sie wie eine Skulptur auf ihrem Sockel, lässig und dennoch in sich gekehrt. Mühelos beherrscht sie ihre Bühne. Die einfallenden Sonnenstrahlen tauchen Kopf und Schulterpartie scheinwerferartig ins Licht, positionieren den Fokus und beleben dieses eigenartige Stillleben–mit–Mensch mit dem Phänomen der Zeit. Das momentane Schauspiel wird mit dem Sonnenstrahl vorüber gehen, die Figur in ihrer scheinbar für die Ewigkeit bestimmten Pose wird zurückbleiben; mit dem Tattoo, mit den Büchern, auf der Kommode. Ein Dandy, ein romanhaftes Schicksal, das sich nonchalant präsentiert, den Betrachter involviert und sich dann doch entzieht. Dabei werden viele Bezüge angedeutet, literarisch in den motivischen Anspielungen wie in der künstlerischen Strategie, kryptisch und ohne seine verborgene Dramatik preiszugeben: „EX LIBRIS“ ist der Titel dieses vieldeutigen Selbstporträts. Die Arbeit ist vom 1. bis 31. Oktober 2014 zu sehen bei Konzett Wien "KKK Nr. 2: DIE ZEIT, DIE ZEIT Veränderung – Wiederholung - Stillstand" 1010 Wien, Spiegelgasse 21 Tel: +43 (0)664 34 01 677 Fax: +43 (0)1 513 01 04 email: gallery@artkonzett.com http://www.artkonzett.com Öffnungszeiten: Di - Fr: 10:00 - 18:00, Sa: 11:00 - 16:00 Uhr

Ihre Meinung

Noch kein Posting in diesem Forum

Das artmagazine bietet allen LeserInnen die Möglichkeit, ihre Meinung zu Artikeln, Ausstellungen und Themen abzugeben. Das artmagazine übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der abgegebenen Meinungen, behält sich aber vor, Beiträge die gegen geltendes Recht verstoßen oder grob unsachlich oder moralisch bedenklich sind, nach eigenem Ermessen zu löschen.

© 2000 - 2022 artmagazine Kunst-Informationsgesellschaft m.b.H.

Bezahlte Anzeige
Bezahlte Anzeige
Bezahlte Anzeige
Gefördert durch: