Werbung
,

Glas & Porzellan bei der Auktion am 24.3. gut im Kurs

Wenn auch die Verkaufsquote von 47 Prozent nicht gerade überschwängliche Käuferpräsenz dokumentiert, so konnte das Dorotheum zum Auftakt seiner Auktionswoche (24. März) in dieser Sparte immerhin Ware im Wert von 339.000 Euro (netto) losschlagen. Der höchste Zuschlag für ein Einzelobjekt wurde mit 13.000 Euro für einen Biedermeier Ranftbecher aus der Werkstätte von Anton Kothgasser aus der Zeit um 1815, mit der "Ansicht der Gloriette in dem Hofgarten von Schönbrunn", erteilt. Dieselbe Summe hinterlegte die Silberkammer für zwölf Wiener Vedutenteller (Pirkenhammer), die die Stadt Wien Erzherzogin Isabelle-Marie zur Vermählung mit Georg Prinz von Bayern im Februar 1912 schenkte. Ebenso fanden Speiseservice und Teile aus solchen regen Zuspruch - wie etwa für eine Berliner KPM-Soupiere, die für stolze 4.200 Euro den Besitzer wechselte.

Ihre Meinung

Noch kein Posting in diesem Forum

Das artmagazine bietet allen LeserInnen die Möglichkeit, ihre Meinung zu Artikeln, Ausstellungen und Themen abzugeben. Das artmagazine übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der abgegebenen Meinungen, behält sich aber vor, Beiträge die gegen geltendes Recht verstoßen oder grob unsachlich oder moralisch bedenklich sind, nach eigenem Ermessen zu löschen.

© 2000 - 2022 artmagazine Kunst-Informationsgesellschaft m.b.H.

Bezahlte Anzeige
Bezahlte Anzeige
Bezahlte Anzeige
Gefördert durch: