Werbung
,

right here - right now: Sinngekröse

In der Galerie Krobath Wimmer ist eine Ausstellung aufgebaut, die das Prinzip Kuratorenschaft geradezu in Perfektion vorführt. Die Person, die das Ganze zusammengestellt hat, wurde, und das ist Punkt eins, importiert, am besten aus einer Boomtown des Kunstbetriebs: Klara Wallner kommt aus Berlin (Thomas Locher, Kurator einige Häuser weiter bei Kargl, übrigens auch). Der Augenschein, und das ist Punkt zwei, funktioniert nicht schlecht. Fünf Positionen sind versammelt, zwei, Anna Meyer und Monica Bonvicini, gehören zu den Künstlern der Galerie, die restlichen drei, Tamara Bondi, Erik Schmidt und Zilla Leutenegger, gruppieren sich wie selbstverständlich um sie und wie immer, wenn es um Visuelles geht, ist das Arrangement eher synthetisch als analytisch und eher assoziativ als orthodox. Doch die Ausstellung, die sich dabei ergibt, hat ohne Zweifel ihre Attraktivität. Sodann gibt es, und das ist Punkt drei, einen nichtssagenden Titel, der sich gleichwohl zum Herumreichen eignet und deshalb auf Englisch daherkommt. \"right here - right now\" ist das ebenso einsilbige wie dank der Antithese alles in sich fassende Ergebnis der Namensfindung. Im Begleittext zur Ausstellung, und das ist Punkt vier, klingelt es nur so an Jargon postmoderner Uneigentlichkeit. Das Gitter, mit dem Monica Bonvicini die Galerie geschickt unterteilt, \"dekodiert die Begrenzungsfunktion\", Erik Schmidts Zeichnungen zeigen, dass \"ein Anzug nicht nur Eleganz, Seriosität und somit Macht ausstrahlt, sondern auch als sexueller Fetisch gelesen werden kann\" und überhaupt demonstriert die Schau, wie man \"mit Humor und Ernsthaftigkeit eine Analyse der Konzentration auf Innen- und Außenwelten betreibt\". Wieder einmal, und das ist Punkt fünf, wird der schiere Gruppensingsang, der entsteht, weil man sich kennt, sich sympathisch findet und es ins Galeriekonzept passt, von einem Sinngekröse zugedeckt, das kuratierte Ausstellung heißt. Womöglich ist aber mit folgendem Satz aus dem Präsentationskonzept schon alles erklärt: \"Die Künstler widmen sich den unterschiedlichen Themen und drücken diese mit ebenso unterschiedlichen Mitteln aus.\"
right here - right now
29.01 - 15.03.2003

Galerie Krobath
1010 Wien, Eschenbachgasse 9
Tel: +43 1 585 74 70, Fax: +43 1 585 74 72
Email: office@galeriekrobath.at
http://www.galeriekrobath.at/
Öffnungszeiten: Di-Fr: 11-18h
Sa: 11-15h


Ihre Meinung

Noch kein Posting in diesem Forum

Das artmagazine bietet allen LeserInnen die Möglichkeit, ihre Meinung zu Artikeln, Ausstellungen und Themen abzugeben. Das artmagazine übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der abgegebenen Meinungen, behält sich aber vor, Beiträge die gegen geltendes Recht verstoßen oder grob unsachlich oder moralisch bedenklich sind, nach eigenem Ermessen zu löschen.

© 2000 - 2022 artmagazine Kunst-Informationsgesellschaft m.b.H.

Bezahlte Anzeige
Bezahlte Anzeige
Gefördert durch: