Werbung
,

Hilton-Inventar versteigert

Sofern das Ansinnen, wie in einem 5-Sterne-Hotel zu wohnen, erstrebenswert ist, bot das Dorotheum vergangene Woche eine Chance auf Realisierung. Am Donnerstag, den 16. Jänner gelangte das gesamte Inventar des Wiener Hilton unter den Hammer. Wer allerdings singuläre Stücke erwerben wollte, war hier fehl am Platz. Ersteigert wurde nahezu ausnahmslos en gros - 18 Wandspiegel oder keiner, lautete das Angebot zum Rufpreis von 600 Euro oder das Restaurant \"Arcadia\", das für fast 18.000 Euro den Besitzer wechselte. Die teuersten Einzelobjekte waren Bösendorfer-Flügel: ein weißer wurde bis auf 11.040 (Rufpreis 4000), die Mahagoni-Version bis auf 11.730 (Rufpreis 30000) und der schwarze Flügel bis auf 19.320 (Rufpreis 6000) angesteigert. Insgesamt spielte die Auktion 572.000 Euro und damit deutlich mehr als die Erwartungen ein.

Ihre Meinung

Noch kein Posting in diesem Forum

Das artmagazine bietet allen LeserInnen die Möglichkeit, ihre Meinung zu Artikeln, Ausstellungen und Themen abzugeben. Das artmagazine übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der abgegebenen Meinungen, behält sich aber vor, Beiträge die gegen geltendes Recht verstoßen oder grob unsachlich oder moralisch bedenklich sind, nach eigenem Ermessen zu löschen.

© 2000 - 2022 artmagazine Kunst-Informationsgesellschaft m.b.H.

Bezahlte Anzeige
Bezahlte Anzeige
Bezahlte Anzeige
Gefördert durch: