Werbung
,

Ingeborg G. Pluhar und Roland Goeschl - Geometrie beredter Stille: Kunst-Stück: Roland Goeschl, Ohne Titel, 1980

Ein simpler ziegelförmiger Kubus, klar definiert durch die beiden Deckflächen in je reinem Gelb und Blau und roten umlaufenden Kantflächen ist die elementare Grundform, aus welcher Roland Goeschl die zwölfteilige Plastik konstruiert. Die einzelnen Körper begegnen sich an den Diagonalen ihrer Schmalseiten, an welcher sie um 45 Grad kippen und so im Verbund eine Drehung vollziehen. Die sich windenden Achsen sind in die Höhe und Breite aufgebaut. Das Ergebnis ist eine Skulptur, die vom Sockel aufstrebend und sich entfaltend Raum erobert. In harmonischer Rhythmik in der farbigen und bewegten Entwicklung breitet sie ihre Schwingen aus und endet gelassen in einer bewegten Horizontalen. Trotz Goeschls beharrlicher Verwendung der Primärfarben und der stringenten Bauweise ist die Struktur des Werks nicht sofort durchschaubar. Zunächst sind die BetracherInnen veranlasst, die Windungen der Skulptur umschreitend nachzuvollziehen, eigentlich in der Versuchung das Paradigma der Anordnung zu dekodieren, wozu die Skulptur regelrecht provoziert. Die vermutete mathematische Systematik entzieht sich hingegen jeder Offensichtlichkeit, es verbleibt die Anschaulichkeit einer ästhetischen Form. Genau das ist die Taktik, Goeschls subversive Methode zu faszinieren: Hinter der souveränen Leichtigkeit der sich tänzerisch öffnenden Skulptur verbirgt sich denn doch raffiniertes Kalkül – konkrete Poesie.
Ingeborg G. Pluhar und Roland Goeschl - Geometrie beredter Stille
05.04 - 06.06.2013

zs art Galerie
1070 Wien, Westbahnstraße 27-29
Tel: +43-1-895 9395 11
Email: galerie@zsart.at
http://www.zsart.at
Öffnungszeiten: Mo - Fr 11 - 18:30 h, Sa Uhr nach Vereinbarung


Ihre Meinung

Noch kein Posting in diesem Forum

Das artmagazine bietet allen LeserInnen die Möglichkeit, ihre Meinung zu Artikeln, Ausstellungen und Themen abzugeben. Das artmagazine übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der abgegebenen Meinungen, behält sich aber vor, Beiträge die gegen geltendes Recht verstoßen oder grob unsachlich oder moralisch bedenklich sind, nach eigenem Ermessen zu löschen.

© 2000 - 2022 artmagazine Kunst-Informationsgesellschaft m.b.H.

Bezahlte Anzeige
Bezahlte Anzeige
Gefördert durch: