Werbung
,

Jochen Traar - ART PROTECTS YOU. nichts / und / alles / oder: Die Schutzmarke

Das Timing war perfekt. Nahezu zeitgleich mit Beginn der Ausstellung „ART PROTECTS YOU – nichts/und/alles/oder“ von Jochen Traar im Museum Moderner Kunst Kärnten, ging dort im südlichsten Bundesland eine dunkle Ära zu Ende. Man erinnert sich. 2003 war das Haus in trauter Innigkeit von der damaligen interimistischen Leiterin Agnes Husslein und dem damaligen Landeshauptmann Jörg Haider eröffnet worden, man berichtete wortreich von zukünftigen Ausstellungen großer Söhne des Landes, dass sich nur so die Bretter bogen, die großen Söhne indes hatten längst abgesagt. Wer wollte schon mit braunem Dampf zu tun haben? Womöglich jedoch war das alles absehbar und das Timing für jene erste große Überblicksschau von Jochen Traar, war schlicht perfekt geplant. Ebenso perfekt geplant wie Aktionen in Los Angeles, Wien und Venedig, bei denen auf Trucks am Highway, per Pedes auf der Ringstraße und via Gondel am Canale Grande überdimensionale Buchstaben transportiert wurden, sodass sie sich irgendwann unter der Regie des Künstlers zu „ART PROTECTS YOU“ formierten. Jochen Traar, in Essen geboren, in Kärnten sozialisiert, in Wien studiert, kam nach nahezu einem Jahrzehnt von Auslandsaufenthalten und Inlandsprojekten 2002 trotz allem zurück nach Kärnten und ist geblieben. Nicht als wütender Rabauke, vielmehr als humorvoll-subtiler Beobachter. Freilich kann man einen Turm von zehn Bierkisten, mit dem Titel „Volksnahe Hochkultur“, die dann und wann zu kippen droht, ganz buchstäblich sehen und gar nicht politisch. Und das mit der Sichtbarmachung des braunen Dampfes über dem Kärntner Landhaus hat er übrigens auch irgendwann hin bekommen. Jochen Traar ist im besten wie im erweiterten Sinne des Wortes Bildhauer. Seine Arbeiten sind mitunter dreidimensional, manchmal ortsspezifisch oder partizipatorisch, meist von einem ungeheuren Sprachwitz, nie ins brachiale driftend und stets konzeptionell. Das Arbeitsmaterial ist dem Alltag entnommen, wird erweitert, verändert, die Bedeutung verschoben. Man trifft auf hüstelnde Staubsauger, tanzende Topfpflanzen, kläffende Rasenmäher, T-Shirts und Strickwaren, die zu Leinwänden werden, der Humor bleibt hintergründig. Stehlampen mit allerlei gläsernem Geschirr zu lustigen Gesellen verwandelt, gruppieren sich in einer Familienaufstellung zu den fünf Tibetern und den vier Evangelisten. Der Generationenkonflikt ist, so lernen wir, eine Frage des Glaubens. 1988 in einer seiner frühesten Ausstellungen in der mittlerweile legendären Galerie Inge Freund hatte Jochen Traar in einer Installation die Idee der gezeichneten Linie mit Kunststoffröhren, die aus der Wand wuchsen, räumlich werden lassen, nun ebenso präzise gedacht und ausgeführt dreht er die Idee mit seinen neuesten Glasarbeiten um. Die schwungvollen Linien einer Zeichnung, freigelegt auf sandgestrahltem Spiegelglas, werden zum Träger räumlicher Strukturen und der Interaktion des Betrachters. Wen schützt die Kunst eigentlich und überhaupt, wovor? Oder handelte es sich womöglich um Selbstschutz in einer intellektuell mitunter eher rauen Region? Wer es diese Woche nicht mehr ins endlich wieder sonnige Kärnten schafft, dem sei die Publikation ans Herz gelegt, die über die Ausstellung hinaus, begleitet von klugen Texten, Taars Projekte der letzten Jahre dokumentiert. Der Titel des sehr persöhnlichen Beitrages von Martin Kušej trifft es perfekt: Act Local/Think Global. -- Publikation: Jochen Traar ART PROTECTS YOU – nichts / und / alles/ oder Mit Texten von Bernd Liepold-Mosser, Reinhard Kacianker, Andreas Krištof, Martin Kušej und Chistine Wetzlinger-Grundnig. Klagenfurt 2013. dt./engl. ISBN 978-3-9502950-0-9
Jochen Traar - ART PROTECTS YOU. nichts / und / alles / oder
21.03 - 02.06.2013

MMKK Museum Moderner Kunst Kärnten
9020 Klagenfurt, Burggasse 8/Domgasse
Tel: +43 50 536 30 507
Email: office.museum@ktn.gv.at
http://www.mmkk.at/
Öffnungszeiten: Di-So 10-18 Uhr, Do 10-20 Uhr


Ihre Meinung

Noch kein Posting in diesem Forum

Das artmagazine bietet allen LeserInnen die Möglichkeit, ihre Meinung zu Artikeln, Ausstellungen und Themen abzugeben. Das artmagazine übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der abgegebenen Meinungen, behält sich aber vor, Beiträge die gegen geltendes Recht verstoßen oder grob unsachlich oder moralisch bedenklich sind, nach eigenem Ermessen zu löschen.

© 2000 - 2022 artmagazine Kunst-Informationsgesellschaft m.b.H.

Bezahlte Anzeige
Bezahlte Anzeige
Gefördert durch: