Werbung
,

(Markt)Objekt der Woche: neoklassizistische Fußbank

Fußbänke zählen eher zu Raritäten in der Kategorie Kleinmöbel. Während des Sitzens konnte man auf dem kleinen Schemel die Füße abstellen, weshalb diese Bequemlichkeit meist zu einem kombinierenden Sitzmöbel gehörte. Bei Tisch erfüll(t)en oft Fußstreben diese Funktion. Ursprünglich waren Fußbänke nur in Verbindung mit Thronsesseln üblich. Erst in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts wurden sie aus diesem herrschaftlichen Kontext gelöst und gelangten über adelige Interieuransprüche in gutbürgerliche Wohnstuben. Vorliegendes Exemplar - auf zwei geschnitzten, schreitenden Greifen ruht die roséfarbene Polsterung - stammt aus der Zeit um 1780. Das Objekt wird von Quittenbaum im Rahmen der Auktion \"Kunst und altes Kunsthandwerk\" am 26. Oktober versteigert; der Schätzpreis beläuft sich auf 2000 Euro.

Ihre Meinung

Noch kein Posting in diesem Forum

Das artmagazine bietet allen LeserInnen die Möglichkeit, ihre Meinung zu Artikeln, Ausstellungen und Themen abzugeben. Das artmagazine übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der abgegebenen Meinungen, behält sich aber vor, Beiträge die gegen geltendes Recht verstoßen oder grob unsachlich oder moralisch bedenklich sind, nach eigenem Ermessen zu löschen.

© 2000 - 2022 artmagazine Kunst-Informationsgesellschaft m.b.H.

Bezahlte Anzeige
Bezahlte Anzeige
Bezahlte Anzeige
Gefördert durch: