Werbung
,

Langfinger in Linz und Haarlem

Laut Meldungen der Deutschen Presseagentur (dpa) wurden vergangenen Sonntag fünf wertvolle Gemälde aus dem Frans-Hals-Museum im niederländischen Haarlem gestohlen. Die Werke stammen von Jan Stehen, Cornelis Bega, Cornelis Dusart und Adriaan van Ostade, allesamt Maler des 17. Jahrhunderts. Ein Sprecher des Museums bezifferte den Schaden mit etwa drei Millionen Euro. Und die Einbrecher wussten genau, was sie suchten. Fünf Minuten nach Auslösen des Alarms sei die Polizei am Tatort eingetroffen, doch von den Tätern fehlte bereits jede Spur. Aus der Bibliothek der Linzer Johannes Kepler Universität wurde am Wochenende laut einer APA-Meldung zwei wertvolle Bücher gestohlen. In dem in der Regalwand eingebauten, 40 kg schweren Möbeltresor befand sich ein Exemplar des berühmten Werkes \"Harmonices mundi\" von Johannes Kepler aus dem Jahr 1620 sowie eine mathematische Arbeit über die \"Messkunst des Achimedes\" aus dem selben Zeitraum. Das Kepler-Buch hat etwa A-4-Format und einen Wert von zirka 29.000 Euro das andere von rund 7.300 Euro, so die APA. Nachwievor ungeklärt bleibt, ob die Diebe nur Bargeld suchten und die Bücher zufällig erbeutet wurden.

Ihre Meinung

Noch kein Posting in diesem Forum

Das artmagazine bietet allen LeserInnen die Möglichkeit, ihre Meinung zu Artikeln, Ausstellungen und Themen abzugeben. Das artmagazine übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der abgegebenen Meinungen, behält sich aber vor, Beiträge die gegen geltendes Recht verstoßen oder grob unsachlich oder moralisch bedenklich sind, nach eigenem Ermessen zu löschen.

© 2000 - 2022 artmagazine Kunst-Informationsgesellschaft m.b.H.

Bezahlte Anzeige
Bezahlte Anzeige
Bezahlte Anzeige
Gefördert durch: