Werbung
,

YOU_ser: Das Jahrhundert des Konsumenten: Du bist der User

Das Karlsruher Zentrum für Kunst und Medientechnologie ist um griffige Diagnosen und kühne Prognosen niemals verlegen. Stets begleitet die Präsentationen eine veritable Theorie. „You_ser. Das Jahrhundert des Konsumenten“ ist eine solche, von Diskursivität und Diskussion begleitete Inszenierung. Sie gibt einen Einblick in die ständige Sammlung, die auslotet, was man altehrwürdig „Neue Medien“ nennt. „You_ser“ ist also etwas anderes als eine Wechselausstellung. Es ist ein weiteres Kapitel aus der enzyklopädisch angelegten Fragestellung, mit der das ZKM das Paradeprinzip Museum ins neue Jahrtausend übersetzen will. Mit den Möglichkeiten der Massenkommunikation über das Internet, so ist man überzeugt, sei Teilhabe und gegenseitiges Anstoßgeben und -nehmen zu einer Art Kultur für alle geworden. Vielerlei Installationen sind aufgebaut, die die diversen Aktivitäten der Besucher ins weltweite Weben einspeichern, von wo aus sie per Beamer-Projektion dann ins Museum zurückkehren. Beispielhaft dafür das von Peter Weibel und Matthias Gommel ersonnene „FLICK_KA“-Projekt: Im Foyer arbeitet ein Fotoautomat, dessen Aufnahmen indes nicht als Papierbahnen ausgedruckt werden, sondern im WWW landen und über den Umweg durch die Telekommunikation ihre Übertragung in die Ausstellung finden – als monumentale Erscheinungen, und statt der Normgröße für den Ausweis haben sie nun ihre Übergröße als auratisches Exponat. Man kann sich als Komponist fühlen und, etwa bei Ludger Brömmers „Pattern Machine“oder bei Götz Dippers „Mozart-Würfel“, aus einer begrenzten Anzahl von Musik-Modulen - seien es Takte oder Tonfolgen – unbegrenzte Möglichkeiten einer Melodie generieren. Oder man kann sich als Teilnehmer von Symposien fühlen und überlebensgroß an die Wand geworfenen Dokumentationen solcher Plaudereien, wie sie der Kunstbetrieb liebt, folgen. Ohnedies und unmittelbar per Touch-Screen abrufbar sind die Video- und Akustik-Archive, und man kann ganze Wochen damit verbringen, sich all die Schätze, für deren Restaurierung, Systematisierung und Katalogisierung das Haus einen weltweit guten Ruf besitzt, vorführen zu lassen. Im Einloggen und Chatten möchte die Ausstellung einen kreativen Akt sehen. Augenscheinlich schwebt diesem Gebrauch ein souveräner, kontrollierter, reflektierter Zeitgenosse vor, der das Internet als Medium der Aufklärung versteht. Die unendlichen anderen, die im Netz ihr Unwesen treiben als Geschäftemacher und Mich-gibt-es-auch-Annoncierer, kommen in dieser wunderschönen neuen Welt nicht vor. Das ZKM hat die Möglichkeit, jeden Museumsbesucher zum User zu machen. Dabei allerdings scheint es der Vorstellung zu erliegen, auch die umgekehrte Variante sei zutreffend. Jeder User ist auch ein Museumsbesucher: Wieviele Spams und Postings braucht es, um dies zu widerlegen?
YOU_ser: Das Jahrhundert des Konsumenten
21.10.2007 - 06.01.2009

ZKM - Zentrum für Kunst und Medientechnologie
76135 Karlsruhe, Lorenzstraße 19
Tel: +49-721-8100-0
Email: info@zkm.de
http://www.zkm.de
Öffnungszeiten: Mi - Fr, 10-18 Uhr | Sa - So, 11-18 Uhr


Ihre Meinung

Noch kein Posting in diesem Forum

Das artmagazine bietet allen LeserInnen die Möglichkeit, ihre Meinung zu Artikeln, Ausstellungen und Themen abzugeben. Das artmagazine übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der abgegebenen Meinungen, behält sich aber vor, Beiträge die gegen geltendes Recht verstoßen oder grob unsachlich oder moralisch bedenklich sind, nach eigenem Ermessen zu löschen.

© 2000 - 2022 artmagazine Kunst-Informationsgesellschaft m.b.H.

Bezahlte Anzeige
Bezahlte Anzeige
Gefördert durch: