Werbung
,

Hammerschwingen auf der Freyung

Zwei Tage Hammerschwingen schlug sich auf der Freyung mit 1,073 Millionen Euro (netto) zu Buche. Anders ausgedrückt hatten die Wiener Kunstauktionen ins Palais Kinsky geladen, wo eine Auswahl der Sparten Gemälde und Antiquitäten im Angebot standen. Zu den Top-Ergebnissen gehören Gerhart Frankls "Kathedrale von Reims" die, wie 18 weitere Frankl-Arbeiten aus London eingebracht wurde und in Wien bei 70.000 Euro zur endgültigen Wertschätzung gelangt; dies ist der höchste jemals bei einer Auktion für ein Frankl-Werk erzielte Preis. Etwas weniger zufrieden zeigte sich Otto Hans Ressler mit dem Ergebnis der Sektion Antiquitäten. "Normales wechselte zu 53 Prozent" den Besitzer, wobei eine bernsteinfarbene Kramsacher Branntweinflasche mit 14.500 den höchsten Zuschlag einfuhr. Besonderheiten wie die Sammlung von "Silberglas" - auch unter dem Namen Bauernsilber geläufig - blieb genauso verhalten nachgefragt wie Asiatika.

Ihre Meinung

Noch kein Posting in diesem Forum

Das artmagazine bietet allen LeserInnen die Möglichkeit, ihre Meinung zu Artikeln, Ausstellungen und Themen abzugeben. Das artmagazine übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der abgegebenen Meinungen, behält sich aber vor, Beiträge die gegen geltendes Recht verstoßen oder grob unsachlich oder moralisch bedenklich sind, nach eigenem Ermessen zu löschen.

© 2000 - 2022 artmagazine Kunst-Informationsgesellschaft m.b.H.

Bezahlte Anzeige
Bezahlte Anzeige
Bezahlte Anzeige
Gefördert durch: