Werbung
,

The European Fine Art Fair: Qualität unter Maastrichter Messebanner

Maastricht ... Der Name zergeht Kunstfreunden - weniger als Geburtsstätte des EU-Reglements, denn ob des artifiziellen Angebots - wie bester Nougat am Gaumen. Einmal jährlich findet an diesem idealen Standort in den Niederlanden mit Einzugsgebiet Belgien und Deutschland The European Fine Art Fair statt. Ab kommenden Freitag (bis 18. März 2001) öffnen sich wieder die Tore der Mutter aller Kunst und Antiquitätenmessen (2000: 66.000 Besucher). Mittelmäßige Kunst passiert erst gar nicht den Eingang oder wird der 80-köpfigen (!) Jury vorgelegt; zum Vergleich, in Österreich bestehen derartige Komitees aus maximal zehn Personen. In sieben Sektionen bieten 197 Händler Gemälde, Zeichnungen und Grafiken, Antiquitäten und Kunstgegenstände, Kunst der Antike und alter Kulturen, Illuminierte Manuskripte, seltene Bücher und Karten, aber auch Kunst des 20. Jahrhunderts und La Haute Joaillerie du Monde. Allerdings bewegt man sich hier in jeder Hinsicht in der obersten Liga - siebenstellige Pfund-, Dollar- oder Gulden-Preise gehören eher zur Norm denn zu Ausnahmen; dafür erwirbt man absolute Perfektion. Der umfangreichste Bereich, der auf 27.000 Quadratmetern verteilten Qualitätsoffensive, entfällt dabei auf Antiquitäten und Kunstgegenstände. Herausragend auch die Sektion Gemälde, Zeichnungen und Grafiken mit Schwerpunkt flämischer und holländischer alter Meister. Konrad O. Bernheimers (London/München) präsentiert in seinem französischen Kabinett als Highlight ein seltenes Fragonard Bild für 2,6 Millionen DM. Daneben hat die Kategorie Kunst des 20. Jahrhunderts innerhalb der vergangenen fünf Jahren an Bedeutung gewonnen. Spitzenhändler aus Europa und den Vereinigten Staaten machen TEFAF damit zu einer unverzichtbaren Veranstaltung für den Liebhaber moderner aber auch zeitgenössischer Kunst. Hier trifft man auch auf einen heimischen Aussteller. Die Galerie Salis & Vertes (Salzburg) absolviert Maastricht als erste Station im jährlichen Präsentationsmarathon (gefolgt von der Salzburger Residenz). Der Schwerpunkt des Angebots liegt bei internationalen Künstlern des Impressionismus und der klassischen Moderne. Raul Duffy, Eugène Boudin, Marc Chagall, Max Liebermann, Kandinsky oder Serge Poliakoff, um nur einige der hier gezeigten Berühmtheiten zu nennen.
The European Fine Art Fair
10 - 18.03.2001

MECC (Maastricht Exhibition & Congress Centre)
6229 Maastricht, MECC (Maastricht Exhibition & Congress Centre), Forum 100
Tel: +31 43 383 86 66 , Fax: +31 43 383 88 08
Email: info@tefaf.com
http://www.tefaf.com
Öffnungszeiten: täglich 11-19 h


Ihre Meinung

Noch kein Posting in diesem Forum

Das artmagazine bietet allen LeserInnen die Möglichkeit, ihre Meinung zu Artikeln, Ausstellungen und Themen abzugeben. Das artmagazine übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der abgegebenen Meinungen, behält sich aber vor, Beiträge die gegen geltendes Recht verstoßen oder grob unsachlich oder moralisch bedenklich sind, nach eigenem Ermessen zu löschen.

© 2000 - 2022 artmagazine Kunst-Informationsgesellschaft m.b.H.

Bezahlte Anzeige
Bezahlte Anzeige
Bezahlte Anzeige
Gefördert durch: