Werbung
,

Revolution der Muster - Spritzdekor-Keramik um 1930: Konstruktivismus auf der Tortenplatte

Aerograph, Pneumatograph, Luftikus, Farbzerstäuber oder einfach Spritzapparat, das Gerät mit deren Hilfe die Revolution des Dekors auf der deutschen Keramik stattfand, hatte viele Namen. Ende der 1920er Jahre hielten - ganz dem Geschmack des Bauhauses entsprechend- geometrische Muster, wie man sie von den Werken der Konstruktivisten kannte, als Spritzdekor Einzug auf Tassen, Teller wie Kannen und damit auch in den deutschen Haushalten. Geometrie statt Blümchenmuster, auch wenn die Formen des Geschirres den neunen Tendenzen nicht immer ganz standhalten konnten. Alleine über 50 Betriebe in Deutschland, nahmen die oft mittels Schablone gefertigten abstrakten Muster in ihre Produktpalette auf, doch nicht nur runde flache Tortenplatten wurden zur idealen Spielwiese für dekorativ-geometrische Experimente. Bis die Ware in der Mitte der Dreißiger Jahre als "kommunistisch" oder "bolschewistisch" -jedenfalls im Umfeld des Entarteten angesiedelt- aus den Regalen verschwand und massenweise zerschlagen wurde, überzogen die revolutionären Muster auf ganze Küchen -und Wohnzimmereinrichtungen, und auch in den Nachbarländern Deutschlands -in Österreich beispielsweise durch die Wilhelmsburger Steingutfabrik- erfreute sich jene Technik, die bereits 1883/84 in den USA entwickelt und 1889 auf der Pariser Weltausstellung präsentiert wurde, größter Beliebtheit. Was lange als Flohmarkt- und Trödlerware sein Dasein fristete, wurde vor gut 20 Jahren von Tilmann Buddensieg erstmals für die Ausstellung "Weimarer Keramik" ins Nürnberger Germanische Nationalmuseum geholt und wuchs mit den Jahren zu einem veritablen Sammelgebiet, für das man jenseits von Flohmärkten und Tauschbörsen zwischen wenigen Einzelnen und mehreren Hundert Euro am vielfältigsten bei e-bay fündig wird. Gleichsam als Resümee des Sammeln und Sichtens, Bestimmen und Zuordnens präsentiert das Badische Landesmuseum in Karlsruhe unter dem Titel "Revolution der Muster - Spritzdekor-Keramik um 1930" die Erkenntnisse der letzten zwei Jahrzehnte und hat begleitend (zumindest für die deutschen Produktionsstätten) einen reichbebilderten Katalog mit Handbuchqualitäten (Hatje Canz, 29,90) publiziert.
Revolution der Muster - Spritzdekor-Keramik um 1930
28.01 - 19.07.2006

Museum beim Markt
76133 Karlsruhe, Karl-Friedrich-Str. 6
Tel: +49 -721 / 926 - 6578
Email: info@landesmuseum.de
http://www.landesmuseum.de
Öffnungszeiten: Di-Do 11-17, Fr-So 10-18 h


Ihre Meinung

Noch kein Posting in diesem Forum

Das artmagazine bietet allen LeserInnen die Möglichkeit, ihre Meinung zu Artikeln, Ausstellungen und Themen abzugeben. Das artmagazine übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der abgegebenen Meinungen, behält sich aber vor, Beiträge die gegen geltendes Recht verstoßen oder grob unsachlich oder moralisch bedenklich sind, nach eigenem Ermessen zu löschen.

© 2000 - 2022 artmagazine Kunst-Informationsgesellschaft m.b.H.

Bezahlte Anzeige
Bezahlte Anzeige
Gefördert durch: