Werbung
,

Konferenz: Das Jahrhundert der Avantgarden: Vorreiter und Beamte

Symposien sind die Praxis, für deren Theorie sie sich halten. Deswegen kommen sie, wenn sie zum Beispiel von Kunst handeln, ohne Künstler aus, und auch die Realität vor der Haustür bleibt ausgesperrt aus den versammelten Oberstübchen. Bei der Veranstaltung des Instituts für die Wissenschaften vom Menschen, die sich zwischen 30. November und 2. Dezember dem \"Jahrhundert der Avantgarden\" verschrieben hatte, wurde zum Beispiel die Frage verhandelt, ob der Expressionismus womöglich noch so etwas wie Aktualität besitzt; Sekundärliteraten en masse wurden dazu zitiert, doch der Verweis auf die eigenartige Situation in einem Land, das sich eben diesen Expressionismus zum Nationalstil genommen und ihm in Gestalt des Leopold-Museums das dazugehörige Pantheon gesetzt hat, ein solcher Verweis verpuffte in der Nichtzuständigkeit. \"Avantgarde\": Der schöne Begriff, den Théodore Duret, der Freund Manets, einst den Militärs entwand und der Ästhetik in den Tornister packte, hat seine Schuldigkeit getan. Er hat der Kunst auferlegt, Vorreiter zu sein, hat ihre Adepten auf das große Ganze des Gesellschaftlichen und Utopischen verpflichtet, und er hat Peter Bürger, seinem prominentesten Theoretiker, eine stattliche Universitätskarriere beschert. Mittlerweile ist Bürger emeritiert; das jedenfalls hat er mit dem Phänomen, dem er ein lebenlanges Nachdenken widmete, gemein. Die Aufbruchsemphase ist längst akademisch geworden, und kein Enfant terrible, ja nicht einmal ein Bohemien brach ein in das ruhige Räsonnieren über die ewige Veränderung. Als dann Michael Müller, der einst mit seiner \"Villa als Herrschaftsarchitektur\" den Marxismus links überholte, vorschlug, man möge \"die Substanz der Avantgarde\" verbindlich für die Schulen machen, lag endgültig auf dem Tisch, daß das avantgardistische Jahrhundert auch das sozialdemokratische ist. Ort des gemütlichen Beisammenseins war übrigens die Österreichische Beamtenversicherung; das mußte dann am allerwenigsten mehr verwundern. www.iwm.at
Konferenz: Das Jahrhundert der Avantgarden
01 - 02.12.2001

Atrium der Österreichischen Beamtenversicherung
1010 Wien, Grillparzerstrasse 14
Email: jacqueline.chanton@oebv.com
http://www.oebv.com


Ihre Meinung

Noch kein Posting in diesem Forum

Das artmagazine bietet allen LeserInnen die Möglichkeit, ihre Meinung zu Artikeln, Ausstellungen und Themen abzugeben. Das artmagazine übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der abgegebenen Meinungen, behält sich aber vor, Beiträge die gegen geltendes Recht verstoßen oder grob unsachlich oder moralisch bedenklich sind, nach eigenem Ermessen zu löschen.

© 2000 - 2022 artmagazine Kunst-Informationsgesellschaft m.b.H.

Bezahlte Anzeige
Bezahlte Anzeige
Gefördert durch: