Werbung
,

Impressionist, Post War, Contemporary Art London

Boom der Deutschen Vergangene Woche verteilten Christie`s und Sotheby`s via London ihr zusammengetragenes Angebot aus den Sparten Impressionist & Modern Art sowie Post War & Contemporary. Die Umsatz-Bilanz nach zehn Sitzungen: umgerechnet knapp 246 Millionen Euro. Rekorde für Kees van Dongen & Schmidt-Rottluff Zum Auftakt verteilten die Experten von Sotheby`s 37 der 49 angebotenen Werke unters Publikum. Den Titel höchster Zuschlag des Abends holte sich Kees van Dongens "Femme au grand chapeau" bei 7,55 Mio Euro. Das 1906 gemalte Ölbild war bereits 1997 von Sotheby`s London versteigert worden und erzielte damals mit 2,2 Mio Pfund nicht einmal die Hälfte des aktuellen Meistbotes, das gleichzeitig einen Weltrekord für den Künstler markiert. Mit 7,2 Mio Euro hob ein Telefonbieter Maurice de Vlamincks "Le Jardinier" an die zweite Stelle und der engagierte Londoner Händler Daniel Katz hatte sich hier in Nachsehen zu üben. Paul Signacs "Les Andelys, les laveuses", gemalt im Alter von 23 Jahren, überholte mit 5,24 Mio das bisherige Rekordergebnis (1998, Christie`s New York, Seelandschaft von 1891, 4,4 Mio $). Zu den abendlich eingenommenen 68,62 Mio Euro gesellten sich mit den beiden Sitzungen Day Sale (15,3 Mio€) und Works on Paper (4,9 Mio €) weitere Millionen und sorgten für ein ansehnliches Spartenergebnis von insgesamt 88,84 Mio Euro. Anderntags setzten die Kollegen bei Christie`s 73 Prozent ihres Angebotes ab (47,32 Mio €). Erwartungsgemäß platzierte sich Amedeo Modiglianis "Portrait de Jeanne Hébuterne" an die Spitze der zehn höchsten Zuschläge des Abends: umgerechnet 4,88 Mio Euro und damit das Doppelte der unteren Taxe war einem europäischen Privatsammler das 1919 datierte Ölbild wert. Den erfreulichsten Rekordzuschlag hinterlegte ein anonymer Käufer passend zum 100jährigen Jubiläum der Künstlervereinigung "Brücke": Karl Schmidt-Rottluffs 1912 ausgeführtes "In der Dämmerung" - mit den Maßen 98,5 mal 106 cm eines der größten Bilder des Malers - wechselte für 3,7 Mio Euro den Besitzer. Trotzdem Christie`s in der Kategorie Works on Paper deutlich besser reüssierte (8,19 Mio €) blieb man mit der abendlichen Prestigesitzung (47,32 Mio €) sowie dem Day Sale (13,42 Mio €) und einem Gesamtumsatz von 68,94 Mio Euro in der Sparte Impressionist & Modern Art hinter dem Sotheby`s-Umsatz. Rekorde für David Hockney & Georg Baselitz Von 49 der 57 in der Kategorie Contemporary Art vorgelegten Offerte trennte sich Sotheby`s am Abend des 22. Junis. Das bereits im Vorfeld als Top-Los gehandelte seltene Selbstporträt Lucian Freuds setzte sich dann auch an die Spitze des Top-Ten-Rankings. Das wohl früheste Selbstporträt des Shootings-Stars - laut "Artprice" stieg sein Preisindex im Vergleich zu 2004 im ersten Halbjahr bereits um 21 Prozent -gemalt 1943, im Alter von 22 Jahren, fand für 5,56 Mio Euro einen neuen Besitzer. An die zweite Stelle spielte sich David Hockney, für dessen "Sitzende Frau bekommt Tee serviert" ein anonymer Bieter 2,7 Mio und damit einen Weltrekord hinterlegte. Die Zuschläge in der New Bond Street summierten sich auf umgerechnet etwas mehr als 29 Mio Euro und inklusive der zweiten Sitzung (Day Sale, 10,71 Mio €) auf einen Contemporary-Sparten-Umsatz von umgerechnet 39,74 Mio Euro. Mit seinem Evening-Sale setzte sich Christie`s am Abend des 23. Junis an die Spitze der Sparte Post War and Contemporary Art. Die Experten der King Street schlossen mit einem Gesamterlös von umgerechnet 36,68 Mio Euro und knüpften damit an die Erfolge in London an (Februar 05 London, 35,59 Mio €). Die aktuelle Verkaufsquote belief sich auf 90 Prozent, und für neuen Arbeiten etablierte man Auktionsweltrekorde für Künstler: Darunter das Highlight des Abends, Francis Bacons "Portrait of George Dyer starring into a mirror", das für 7,4 Mio Euro einem europäischen Privatsammler zugeschlagen wurde. Das der so genannten Heldenserie zugehörige Gemälde "Partisan" des deutschen Malerfürsten Georg Baselitz übertraf den 2001 bei Christies in New York erzielten Weltrekord um rund $500,000 und wechselte für umgerechnet 1,35 Mio Euro in amerikanischen Besitz. Einen weiteren Rekord sicherte sich Rosemarie Trockel, für deren "Fleckenbild" aus dem Jahr 1988 stattliche 153.000 Euro deponiert wurden. Zuzüglich der Tagesauktion summierten sich die Gebote bei Christies auf 48,35 Mio Euro, womit man die Marktführerschaft in diesem Segment deutlich untermauerte.

Ihre Meinung

Noch kein Posting in diesem Forum

Das artmagazine bietet allen LeserInnen die Möglichkeit, ihre Meinung zu Artikeln, Ausstellungen und Themen abzugeben. Das artmagazine übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der abgegebenen Meinungen, behält sich aber vor, Beiträge die gegen geltendes Recht verstoßen oder grob unsachlich oder moralisch bedenklich sind, nach eigenem Ermessen zu löschen.

© 2000 - 2022 artmagazine Kunst-Informationsgesellschaft m.b.H.

Bezahlte Anzeige
Bezahlte Anzeige
Bezahlte Anzeige
Gefördert durch: