Werbung
,

Rachel Whiteread - Walls, Doors, Floor and Stairs: Das geballte Nichts

Rachel Whiteread füllt den Raum mit ihrer Leere Die aktuelle Schau von Rachel Whiteread im Kunsthaus Bregenz ist die erste große Einzelausstellung der britischen Künstlerin in Österreich. Hierzulande sie vor allem durch das Holocaust-Mahnmal bekannt, das sie 2000 für den Wiener Judenplatz geschaffen hat. Die Künstlerin arbeitet mit einem Negativabgussverfahren. Das bedeutet, dass sie ein vorgefundenes Objekt z.B. eine Türe oder auch ein Zimmer mit Industriematerialien wie Gips, Beton, Gummi oder Polyesterharzen füllt, und dann das ursprüngliche Objekt entfernt. Auf diese Weise wird der Leerraum zum eigentlichen Kunstwerk, die gewöhnliche, flüchtige Leere wird von Kunst erfüllt. Das Kunsthaus arbeitet sehr minimalistisch, sodass in jedem Stockwerk eine singuläre künstlerische Aussage zu finden ist. Der Titel "Wände, Türen, Böden und Treppen" verdeutlicht die Verzahnung, die dieses zeitgenössische Werk mit der Architektur des Hauses eingeht. Wände, Türen, Böden und Treppen, die sich in den Skulpturen finden, sind genauso im Kunsthaus-Bau als zentrale gestalterische Elemente vertreten: Die Skulptur "Untiteled - Upstairs" zeigt eine Treppe, die sich in den Aufgängen des Hauses in verblüffend ähnlicher Form wiederfindet. Im ersten Stock finden sich drei Gruppen von quadratisch angeordnete Platten am Boden, die fast spiegelbildlich in den quadratischen Deckenplatten des Hauses wiederzufinden sind. Die extra für das Kunsthaus geschaffene Werkgruppe "Türen" hat keine direkte Entsprechung, genauso wie der "Raum 101", der Innenabguss eines Zimmers, das auf einen Abguss jenes Zimmers zurückgeht, das George Orwell in seiner Zeit als BBC-Mitarbeiter benutzt hat, und das Orwell als Vorlage für die Folterkammer in seinem Roman 1984 gedient hat. Die Treppe im Erdgeschoss könnte in der abendländischen Tradition auf die Jakobsleiter des Alten Testaments verweisen. Während dort die Engel an der Leiter von Mensch zu Gott auf und niedersteigen, ist hier eine Art nihilistische Vision, wo am Anfang und am Ende einer leergefegten Stiege das geballte Nichts steht.
Rachel Whiteread - Walls, Doors, Floor and Stairs
09.04 - 29.05.2005

Kunsthaus Bregenz
6900 Bregenz, Karl Tizian Platz
Tel: +43 5574 48 594-0, Fax: +43 5574 48 594-8
Email: kub@kunsthaus-bregenz.at
http://www.kunsthaus-bregenz.at
Öffnungszeiten: Di-So 10-18, Do 10-20 Uhr


Ihre Meinung

Noch kein Posting in diesem Forum

Das artmagazine bietet allen LeserInnen die Möglichkeit, ihre Meinung zu Artikeln, Ausstellungen und Themen abzugeben. Das artmagazine übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der abgegebenen Meinungen, behält sich aber vor, Beiträge die gegen geltendes Recht verstoßen oder grob unsachlich oder moralisch bedenklich sind, nach eigenem Ermessen zu löschen.

© 2000 - 2022 artmagazine Kunst-Informationsgesellschaft m.b.H.

Bezahlte Anzeige
Bezahlte Anzeige
Gefördert durch: