Werbung
,

Nachlese zur Palm Beach! America`s International Fine Art & Antiques Fair: Melania Trump war da ...

Es ist die Stadt der amerikanischen High-Society, wo man sich vom turbulenten Norden unter milder Wintersonne erholt. Es ist etwas ruhiger, die Strände sind hier nicht so überlaufen wie in Miami Beach oder Tampa. Die Preise in den Geschäften, Hotels und Restaurants von Palm Beach sind allerdings immer noch etwas höher als im übrigen Florida. Im Februar 2005 wirken die sonst so mondän die Boulevards säumenden Palmen etwas schütter. Die Schäden der herbstlichen Hurrikans waren diesmal etwas eklatanter und einige der temporären Bewohner von Palm Beach weilten dieser Tage deshalb andernorts. Melania, Donald Trumps seit Mitte Jänner frisch Angetraute, war jedenfalls da und auch eine der Kunstinteressierten. Millionengeschäfte Immerhin - gegenüber 2004 verzeichnete der Veranstalter der "Palm Beach! America`s International Fine Art & Antiques Fair" heuer ein fast 40-prozentiges Plus. Vom 4. bis 13. Februar wandelten derer 34.000 Besucher durch das Convention Center, in dem sich 102 internationalen Kunsthändler in Szene setzten. Nur 40 Prozent der Händler waren amerikanischer Provenienz. Die anderen etwa europäische Stars wie Konrad O. Bernheimer. Sein Fazit nach dem zweiten Teilnehmerjahr: "Ich war beeindruckt von der Qualität der Kunst. Die Besucher haben erkannt, dass dies die wichtigste Messe in Amerika ist. Und ich hatte viele interessante Gespräche mit neuen Kunden, stehe in Verhandlungen über den Verkauf einer Gruppe von Bildern". Sein Londoner Kollege Richard Green bediente gleich am ersten Messewochenende hochdotiert und gab ein 12,5 Millionen Dollar schwere Altmeistergemälde von Hendrick Avercamp ab. Royal-Athena (New York) verkaufte eine römische Bronze-Statue des auf einem Delfin reitenden Eros für mehr als 500.000 Dollar an einen Erstkunden. Und der englische Waffenspezialist Peter Finer gewann neue Kunden aus dem Fernen Osten. Bei ihm wechselten Donnerbüchsen-Pistolen, Schwerter und Degen im Umsatzumfang von mehr als einer Million Dollar den Besitzer.
Nachlese zur Palm Beach! America`s International Fine Art & Antiques Fair
04 - 14.02.2005

Palm Beach
33401 Palm Beach, Convention Center
http://www.palmbeachfair.com
Öffnungszeiten: 12-19 h


Ihre Meinung

Noch kein Posting in diesem Forum

Das artmagazine bietet allen LeserInnen die Möglichkeit, ihre Meinung zu Artikeln, Ausstellungen und Themen abzugeben. Das artmagazine übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der abgegebenen Meinungen, behält sich aber vor, Beiträge die gegen geltendes Recht verstoßen oder grob unsachlich oder moralisch bedenklich sind, nach eigenem Ermessen zu löschen.

© 2000 - 2022 artmagazine Kunst-Informationsgesellschaft m.b.H.

Bezahlte Anzeige
Bezahlte Anzeige
Bezahlte Anzeige
Gefördert durch: