Werbung
,

Jake & Dinos Chapman - Explaining Christians to Dinosaurs: Dinosaurier und Christen

Während etwa die deutsche "Kunstzeitung" mit dem britischen Brüderpaar auf "eine ordentliche Horror Picture Show" hoffte, fällt die erste in Österreich ausgerichtete Personale in Bregenz niveauvoll, provokant, aber nicht billig provozierend aus. Abgesehen von der Gerald Matt Show "Barocke Party" in der Wiener Kunsthalle, wo die Chapmans in einer Gruppenausstellung 2001 abtanzten, ist dies die Österreich-Premiere des menschen- und kulturverschlingenden Brüderpaars Jake und Dinos. Im ersten Stock findet sich im sakralen Ambiente einer halbdunklen Wunderkammer die "Chapman Family Collection". Auf Podesten angeleuchtet stehen auf afrikanische Stammeskunst verweisende Totems. Diese sind allerdings mehr oder weniger auffallend mit den Emblemen des McDonald`s Konzerns bestückt. Wenn zum Beispiel ein Holzgnom mit riesigem Schädel mit seinen kurzen Ärmchen Pommes und Cola vor sein Bäuchlein presst, dann darf geschmunzelt werden. Der zweite Stock versammelt die provokantesten Arbeiten der Schau. Sofort stechen die oral verkehrenden Sexpuppen ins Auge, die eregierten Phalli und die schreienden Münder. Was wie aufgeblasene Plastikware wirkt, ist allerdings in Bronze gegossen. Genauso in Bronze gegossen sind die drei Skulpturen mit dem Titel "Sex", die männliche Körper nach dem Verwesungsprozess zeigen. Die grausig naturalistischen Körper sind von allerlei Getier bis auf die Skelette aufgefressen. Die zweite Werkformation in diesem Stockwerk ist ein Hauptwerk der Chapman-Brüder. Es handelt sich dabei um den kompletten Goya-Zyklus "die Schrecken des Krieges". Die Chapmans haben die Grausamkeit und bestialische Brutalität der 80 Drucke verschärft, indem sie die Köpfe der Gemarterten durch Tierköpfe und Clownmasken ersetzt haben. Auf diese Weise wird die Barbarei des beginnenden 19. Jahrhunderts künstlerisch überzeugend in die unmittelbare Gegenwart übersetzt. Im dritten Stock findet sich eine Werkgruppe, die 2005 exklusiv für das Bregenzer Kunsthaus geschaffen wurde. Es handelt sich um eine brav klassisch auf Podesten versammelte Herde von Dinosauriern, die grotesk-witzig bis kindlich den Raum bevölkern. Den Dinosauriern die Christen erklären lautet der Ausstellungstitel. Meinen die Künstler damit, dass die heutige Gesellschaft genauso viele Lichtjahre vom Christentum entfernt ist, wie das Zeitalter der Dinos? Poppig grell und auf gewohnt hohem Niveau ist das zur Ausstellung erscheinende Künstlerbuch gestaltet. Es beinhaltet deftige und spannende Essays von Jake Chapman und dem Hauskurator Rudolf Sagmeister.
Jake & Dinos Chapman - Explaining Christians to Dinosaurs
29.01 - 28.03.2005

Kunsthaus Bregenz
6900 Bregenz, Karl Tizian Platz
Tel: +43 5574 48 594-0, Fax: +43 5574 48 594-8
Email: kub@kunsthaus-bregenz.at
http://www.kunsthaus-bregenz.at
Öffnungszeiten: Di-So 10-18, Do 10-20 Uhr


Ihre Meinung

Noch kein Posting in diesem Forum

Das artmagazine bietet allen LeserInnen die Möglichkeit, ihre Meinung zu Artikeln, Ausstellungen und Themen abzugeben. Das artmagazine übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der abgegebenen Meinungen, behält sich aber vor, Beiträge die gegen geltendes Recht verstoßen oder grob unsachlich oder moralisch bedenklich sind, nach eigenem Ermessen zu löschen.

© 2000 - 2022 artmagazine Kunst-Informationsgesellschaft m.b.H.

Bezahlte Anzeige
Bezahlte Anzeige
Gefördert durch: