Werbung
,

Clash Of Civilisations

Die Olympic Games sind Over, Nine Eleven klopft an die Tür, George W. läßt sich im Madison Square Garden feiern, und wir in Old Europe dürfen uns fragen, was wir eigentlich mit den Amerikanern am Hut haben. Aber es waren doch wir Old Fashioned Guys, die die U.S.A. auf den Weg gebracht haben, mit unserer Auswanderung und unseren Freiheitsideen. Und They Speak English dort drüben. Doch erstens reden das mittlerweile alle und zweitens zeugen derlei Anwandlungen von unseren tief verwurzelten Einheitsvorstellungen, und die haben sie uns mit ihrer Affirmative Action längst ausgeredet. Das ist Colonialism, sagen sie. Aber sie haben uns doch von den Nazis befreit, die G.I.s, und uns Chesterfields gebracht und Chewing Gum. Doch wenn wir es leid sind, sechzig Jahre später immer noch für den Bad Boy Hitler zur Rechenschaft gezogen zu werden, könnten wir es langsam auch gut sein lassen mit dem Zugutehalten der Liberation. Aber wir sind doch alle fixiert auf unsere Nationality, und gerade in Sports Affairs sieht man, wie sie alle streiten und prozessieren, um ihre Gold Medals umgehängt zu kriegen. Hat nicht der Mister Rogan, A Really Nice Guy, gesagt, die Friendship zum All American Boy wäre ihm wichtiger als alles Edelmetall, und was tun seine österreichischen Funktionäre: Sie schreien trotzdem nach Justice? Doch ist der allgemeine Prozessierwahn in Athen weniger Ausdruck eines Ich-Will-Alles der Chauvinisten als die ganz amerikanisierte, mit andern Worten: narzisstische Weigerung, sich mit eigenen Unzulänglichkeiten abzufinden: Der 200-Kilo-Mensch, der sich am dutzendsten Hamburger verschluckt, schafft es immer noch vor den Supreme Court, um die Verantwortung für seinen Zustand jemand anderem in die Schuhe zu schieben. Soll so etwas wirklich unser letztes Wort sein? Aber sie sind doch Gods Own Country, und zu jedem George W. entwickeln sie mindestens einen Michael Moore und haben also immer schon den Criticism mit eingebaut in ihre Performance. Doch wenn man Fat Man Michael in Cannes gesehen hat und die Freinds From Hollywood gesehen hat, die ihn mit Palmen behängt haben, und die ganze Veranstaltung gesehen hat, die ausgerechnet in Frankreich daherkam wie eine High School Party, dann darf man sich fragen, ob es die Cowboy-Stiefel vom Good American oder die vom Bad American sind, die die zarteren Pflänzchen zertreten. Aber haben wir nicht längst den Clash Of Civilisations? Doch ja, den haben wir. Und die Demarkation zieht sich nicht nur durch Middle East.

Ihre Meinung

Noch kein Posting in diesem Forum

Das artmagazine bietet allen LeserInnen die Möglichkeit, ihre Meinung zu Artikeln, Ausstellungen und Themen abzugeben. Das artmagazine übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der abgegebenen Meinungen, behält sich aber vor, Beiträge die gegen geltendes Recht verstoßen oder grob unsachlich oder moralisch bedenklich sind, nach eigenem Ermessen zu löschen.

© 2000 - 2022 artmagazine Kunst-Informationsgesellschaft m.b.H.

Bezahlte Anzeige
Bezahlte Anzeige
Bezahlte Anzeige
Gefördert durch: