Werbung

Projektwettbewerb: Erster √∂sterreichischer Pavillon an der 15. Gwangju Biennale 2024 in S√ľdkorea

Phileas – The Austrian Office for Contemporary Art lädt zum Projektwettbewerb für ein Konzept und die Realisierung des ersten österreichischen Pavillons an der 15. Gwangju Biennale 2024 ein.

Einreichfrist: 15. Oktober 2023

Die Gwangju Biennale in Südkorea gilt heute mit rund 500.000 Besucher:innen pro Ausgabe als älteste und renommierteste Biennale für zeitgenössische Kunst in Asien. Die Biennale wurde 1995 im Gedenken an die gewaltsame Unterdrückung der Gwangju Demokratisierungsbewegung durch die Militärdiktatur von 1980 ins Leben gerufen. Seit 2018 sind parallel zur Hauptausstellung Pavillons anderer Länder sowie Satellitenausstellungen internationaler Kunstinstitutionen Teil der Biennale. Im Rahmen der 15. Gwangju Biennale im Jahr 2024 wird nun erstmalig ein österreichischer Pavillon vertreten sein.

Das Projekt wird von Phileas – The Austrian Office for Contemporary Art in Auftrag gegeben und mit einer Förderung des Bundesministerium für Kunst, Kultur, öffentlichen Dienst und Sport kofinanziert.

„Die Gwangju Biennale in Südkorea hat sich in den letzten 30 Jahren zur bedeutendsten Ausstellung ihrer Art im asiatischen Raum entwickelt. Dabei bieten die nationalen Pavillons attraktive Plattformen für die Präsentation von zeitgenössischer Kunst aus anderen Regionen. Auf Initiative von Phileas – The Austrian Office for Contemporary Art und mit Unterstützung des Bundes wird auf der 15. Gwangju Biennale erstmalig auch ein österreichischer Beitrag vertreten sein und zum aktuellen internationalen Diskurs beitragen. Ich freue mich auf viele spannende Einreichungen, die im Rahmen des Projektwettbewerbs für die Realisierung des österreichischen Pavillons gesucht werden“, so Kunst- und Kulturstaatssekretärin Andrea Mayer.

„Bereits seit 2015 unterstützen wir den österreichischen Pavillon auf der Biennale di Venezia maßgeblich und haben langfristige Partnerschaften mit Biennalen in der ganzen Welt aufgebaut. Umso mehr freut es uns, nun den ersten österreichischen Pavillon an der Gwangju Biennale zu realisieren und die Präsenz von zeitgenössischen Künstler:innen aus Österreich im asiatischen Raum zu stärken“, so Margherita Belcredi, Deputy Director von Phileas – The Austrian Office for Contemporary Art.

Bis 15. Oktober 2023 können im Rahmen eines Projektwettbewerbs kuratorische Konzepte für die Realisierung des österreichischen Beitrags an der 15. Gwangju Biennale eingereicht werden. Der österreichische Pavillon wird in den Räumlichkeiten des LEEKANGHA Art Museum untergebracht. Das im Stadtteil Yangnim gelegene Kulturzentrum hat eine ebenerdige Ausstellungsfläche von rund 160 Quadratmetern. Kurator:innen und Künstler:innen müssen sich als Team gemeinsam bewerben. Neben neu entwickelten und neu produzierten Projekten können auch bereits realisierte Projekte im Rahmen einer Neupräsentation in Betracht gezogen werden. 

Die Wettbewerbsunterlagen und Teilnahmebedingungen können auf der Webseite von Phileas – The Austrian Office for Contemporary Art eingesehen werden:

www.phileas.art/gwangjubiennale

Die Bewerbungsfrist ist der 15. Oktober 2023 bis Mitternacht. Die Bewerbung ist ausschließlich in digitaler Form einzureichen an: gwangjubiennale@phileas.art 

Die eingereichten Projekte werden in einem zweistufigen Auswahlverfahren einer Fachjury aus nationalen und internationalen Expert:innen vorgelegt. Das Siegerprojekt wird am 21. November 2023 öffentlich bekannt gegeben.

Ihre Meinung

Noch kein Posting in diesem Forum

Das artmagazine bietet allen LeserInnen die Möglichkeit, ihre Meinung zu Artikeln, Ausstellungen und Themen abzugeben. Das artmagazine übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der abgegebenen Meinungen, behält sich aber vor, Beiträge die gegen geltendes Recht verstoßen oder grob unsachlich oder moralisch bedenklich sind, nach eigenem Ermessen zu löschen.

© 2000 - 2024 artmagazine Kunst-Informationsgesellschaft m.b.H.

Bezahlte Anzeige
Bezahlte Anzeige
Bezahlte Anzeige
Gefördert durch: