Werbung
,

Hundertwasser-Memorabilia statt politikkritischer Kunst

Gerlinde Riedl, derzeit Geschäftsführerin der stadt wien marketing gmbh übernimmt in Zukunft die Geschäftsführung des Kunst Haus Wien. Man wolle mit der Wahl der früheren Mediensprecherin des ehemaligen Kulturstadtrates Andreas Mailath Pokorny die „Marke Hundertwasser wieder in den Vordergrund rücken“, so Finanz- und Wirtschaftsstadtrat Peter Hanke. Das Kunst Haus Wien solle sich in Zukunft noch stärker mit den Themenbereich Umwelt und Klima befassen damit es auch für jüngeres Publikum interessant werde.

Nun hat das Kunst Haus Wien gerade unter der Leitung von Bettina Leidl und mit der Kuratorin Verena Kaspar-Eisert genau das auf interessante und innovative Weise vorgeführt. Der Schwerpunkt Fotografie widmete sich jenseits jeder Musealisierung Fotografinnen und Fotografen, die an den Verwerfungen unserer Gesellschaften nicht die Augen verschlossen, sondern die Linse draufhielten. Neue Sichtweisen und neues Sehen in ihrer Fotografie entwickelten und damit der Gesellschaft tiefe Einblicke in das eigene Sein ermöglichten und mit behutsamen Dokumentationen den Outskirts von Orten wie Gemeinschaften widmeten. Dazu wurden in der Garage künstlerische Auseinandersetzungen mit den Themen Klima und Umwelt gezeigt, die den aus einer anderen Zeit stammenden Ideen Hundertwassers aktuelle Standpunkte hinzufügten und zu zeitgenössischen Diskursen einluden.

Wenn nun Gerlinde Riedl, deren Qualifikation im Bereich Management sowie Presse- und PR-Arbeit keineswegs in Zweifel gezogen werden, gewählt wurde um „einerseits das Museum national und international als erste Adresse für Umweltthemen zu vermarkten und andererseits die Thematik des Klimawandels an eine breite Öffentlichkeit nachhaltig und niederschwellig zu kommunizieren“ (Wien Holding-Chef Kurt Gollowitzer) dann will man mit der Besetzung seitens der Wien-Holding offenbar noch mehr touristisches Angebot rund um Hundertwasser inszenieren und das Haus zu einem Kommunikationszentrum der Klimapolitik der Stadt Wien umfunktionieren. Kulturpolitische Überlegungen spielten dabei offenbar keine Rolle, denn wie die Tageszeitung Der Standard berichtete, war Kulturstadträtin Veronica Kaup-Hasler von der Wien Holding nicht einmal konsultiert worden.

Wien verliert damit nicht nur einen Ausstellungs- und Vermittlungsort für zeitgenössische Fotografie, sondern auch einen kritischen künstlerischen Think-Tank zu Klima und Umweltthemen. Dafür kann im Kunst Haus Wien dann die klima- und umweltpolitische Notwendigkeit diverser Stadtstraßen mit einer Hundertwasser-Spirale niederschwellig kommunizieren.

--
Abbildung: Außenfassade KUNST HAUS WIEN © Paul Bauer

 

 

Ihre Meinung

1 Posting in diesem Forum
Familienfeier
Helmut Hartmann | 08.04.2022 01:05 | antworten
Ohh!, - - wie lang war die Durststrecke unter der überhaupt nicht enden wollenden, ignoranten, espritfernen Bestimmungs- und Gequatschezeit von diesem Andi M.P.. Und was für ein Aufatmen als bekannt wurde, dass er seinen Hut für immer vom Haken nimmt. Doch die Familie Wien Holding entließ ihn nicht in einen unverdienten Ruhestand, seine Expertise ist weiterhin gefragt, eben ein Allrounder, wie er sich auch dreht und wendet. - - Und nun? - - wird nachgeschoben, die Kinder müssen ran, man will ja unter sich sein! Doch, ja! - - es wird motiviert und überzeugt, nur: der Sachverstand kommt halt ein wenig zu Kurz. Alles ein wenig zu übersichtlich! - - und inhaltlich viel zu blaß. Tut ausgesprochen sehr leid.

Das artmagazine bietet allen LeserInnen die Möglichkeit, ihre Meinung zu Artikeln, Ausstellungen und Themen abzugeben. Das artmagazine übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der abgegebenen Meinungen, behält sich aber vor, Beiträge die gegen geltendes Recht verstoßen oder grob unsachlich oder moralisch bedenklich sind, nach eigenem Ermessen zu löschen.

© 2000 - 2022 artmagazine Kunst-Informationsgesellschaft m.b.H.

Bezahlte Anzeige
Bezahlte Anzeige
Bezahlte Anzeige
Gefördert durch: