Werbung

Ernst Caramelle erhält den großen Kunstpreis der Klocker Stiftung 2022

Der große Kunstpreis der Klocker Stiftung wird 2022 an Ernst Caramelle verliehen. Die Jury würdigt mit der Zuerkennung des Preises das außergewöhnliche und international sehr beachtete Werk dieses österreichischen Künstlers. Der Kunstpreis der Klocker Stiftung zählt zu den höchstdotierten Kunstpreisen Österreichs. Anlässlich des Preises wird Ernst Caramelle eine Ausstellung im neuen Klocker Museum in Hall in Tirol gewidmet.

Ernst Caramelle, geboren 1952 in Hall i.T., überzeugte die Jury als ein Künstler, der seit den 1970er Jahren in vielen Medien – Zeichnung, Fotografie, Video und Malerei auf Holz, Karton, Gesso-Grund sowie Wandmalerei – ein beeindruckend komplexes Werk geschaffen hat. Seine konzeptuellen Arbeiten greifen oft architektonische Elemente ihrer Umgebung auf, spiegeln Perspektiven und schaffen daraus neue räumliche Illusionen. Sein Interesse gilt der Glaubwürdigkeit des Sichtbaren, der Frage nach Original und Fälschung, Produktion und Reproduktion – Art is a fake. Damit ist das Werk von Ernst Caramelle, der selbst weder besonders zeitgeistig daherkommt, noch zu schrillen Tönen neigt, von ganz besonderer Aktualität. In Tirol bislang weniger präsent, stellt Caramelle seine Arbeiten in internationalen Einzel- und Gruppenausstellungen zur Schau. Darunter bei der Biennale in Sydney 1990 oder 1992 auf der Documenta IX in Kassel.

Am 25. März 2022 wird Ernst Caramelle mit einer Ausstellung das sich derzeit noch im Umbau befindliche Klocker Museum in Hall i.T. eröffnen.

Der Kunstpreis der Klocker Stiftung ist das zentrale Instrument der Kunstförderung im Sinne der Stifterin Emmy Klocker. Er wird seit 2014 alternierend als Hauptpreis und als Förderpreis vergeben. Die Preisträgerinnen und Preisträger werden von einer Jury, den Intentionen der Stifterin entsprechend, in den Bereichen Malerei und Skulptur vergeben, deren Begriffe zeitgemäß erweitert aufgefasst werden. Ausgezeichnet werden lebende Künstlerinnen und Künstler, deren Werk exemplarisch für die Entwicklung der österreichischen Kunst und von internationaler Bedeutung ist. Die bisherigen Hauptpreisträger:innen waren Lois Weinberger (2014), Martha Jungwirth (2016) und Gottfried Bechtold (2018).

--
Abbildung: Ernst Caramelle im Rahmen seiner ersten umfassenden Retrospektive im mumok 2019. Foto: Niko Havranek, © mumok

Ihre Meinung

Noch kein Posting in diesem Forum

Das artmagazine bietet allen LeserInnen die Möglichkeit, ihre Meinung zu Artikeln, Ausstellungen und Themen abzugeben. Das artmagazine übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der abgegebenen Meinungen, behält sich aber vor, Beiträge die gegen geltendes Recht verstoßen oder grob unsachlich oder moralisch bedenklich sind, nach eigenem Ermessen zu löschen.

© 2000 - 2022 artmagazine Kunst-Informationsgesellschaft m.b.H.

Bezahlte Anzeige
Bezahlte Anzeige
Bezahlte Anzeige
Gefördert durch: