Werbung
,

Geschenkvorschläge aus dem Blätterwald

Bücher haben immer Saison. Diese Empfehlung des Handels ist das eine - für den Kunstinteressierten und Sammler aber das Geeignete unter der Vielzahl zu finden, eine völlig andere Sache. Wir haben gestöbert und in dem breiten Angebot jüngster Publikationen für fast jeden "Typ" etwas entdeckt. Nostalgiker & 50ties Freaks Wer kennt sie nicht, die "pastellenen" Tassen, Teller oder Kännchen, die sich auf Flohmärkten vom gängigen Geschirrangebot absetzen und nahezu jeden Studentenhaushalt ergänzen: Lilien-Porzellan in all seiner rosa-lila-blau-gelb-grün sowie silber- und mittelgrau Farbenpracht. Autor René Edenhofer verbrachte einige Jahre mit Recherchen zu dieser ab 1959 bis 1991 hergestellen Serie. Die ursprüngliche Intention war, ein hochwertiges, scheuerfestes Hotelgeschirr zu entwickeln. Es sollte preiswerter als die ausländische Konkurrenz (u.a. Arzberg, Schönwald) sein und das Design dem zeitgenössischen Geschmack entsprechen: "Daisy", wie das Tafelgeschirr ursprünglich hieß, verkörperte all dies. Dank einem hoffnungslosen Idealisten, liegt jetzt endlich eine umfassende Dokumentation vor. Unter lilienporzellan@sammler.at lädt der Autor zur Fachsimpelei! Eigenverlag, 230 Seiten mit 426 Abbildungen. ISBN 3-9501460-1-6 Das buch kostet unter lilienporzellan@sammeln.at 65 EUR, im Buchhandel 80-110 EUR. Designspezialisten In Ermangelung einer jüngeren Publikation zu Designklassikern sei an dieser Stelle ein (Auktions-)Katalogabonnement empfohlen. Die vom spezialisierten Münchner Unternehmen "Von Zezschwitz Kunst und Design" (Jugendstil, Art Deco, Modernes Design) anlässlich der regelmäßig abgehaltenen Auktionen veröffentlichten Kataloge suchen in Konzeption und herausragender grafischer Gestaltung im deutschen Sprachraum - wenn nicht überhaupt - in dieser Sparte Ihresgleichen. www.von-zezschwitz.de Silberinteressierte Es ist eines der aufwändigen Bücher, das zum Blättern einlädt und dabei von New York aus (Herausgeber ist die Neue Galerie New York) einen historischen Exkurs in Sachen Silberschmiede österreichischer Provenienz versucht. "Wiener Silber - Modernes Design 1780-1918". Auf weiten Strecken wird der Versuch auch visuell bewerkstelligt und von erstaunlichen Vergleichen begleitet. Dass in den Bildlegenden auf Marken und Meisterzeichen genauso vergessen wird, wie auf das eine oder andere jüngere Forschungsergebnis sogar, soll den Interessierten nicht stören - Kenner dürfen sich an der Fülle des Bildmaterials erfreuen und in den Ausführungen von Michael Huey oder Markus Brüderlin noch den einen oder anderen interessanten Aspekt entdecken. Hatje Cantz Verlag, "Wiener Silber - Modernes Design 1780-1918", 400 S, 501 Abbildungen (239 farbig), Leinen mit Schutzumschlag, ISBN 3-7757-1316-6 (Deutsch), 3-7757-1317-4 (Englisch): EUR 49,80 www.hatjecantz.de Tradition & weihnachtlicher Klimbim Glasperlen-Christbaumschmuck erfreut sich nicht nur unter Sammlern zunehmender Beliebtheit. Das zugehörige, 1995 von Waltraud Neuwirth publizierte Buch ist längst vergriffen. Neben zahlreichen Abbildungen enthielt dieses auch umfassende zeitgenössische Dokumentation und bildete damit die Grundlage für weitere Forschung. Das gilt auch für den soeben erschienen Fortsetzungsband, der allerdings auch singurlär als Einstiegshilfe in dieses Sammelgebiet fungiert. Die hier abgebildeten Objekte und Musterkarten stammen aus bisher unveröffentlichtem Privatbesitz: u.a. Glasteile verschiedener Formen und Techniken (Atlasperlen, Rocaillen, Hohlperlen mit Silber- und Goldeinzug etc.). Selbstverlag Dr. Waltraud Neuwirth, "Glasperlen Christbaumschmuck aus Böhmen", 272 Seiten, 336 Farb- und 70 S/W-Abbildungen. ISBN: 3-928127-87-X: EUR 29,95 Limitierte Ausgabe (200 Stück signiert und nummeriert), ISBN: 3-900282-56-0 EUR 48,- Kunstglas-Kenner Der ebenfalls unter der Herausgeberschaft der Neuen Galerie New York erschienene Band "Lötz - Böhmisches Glas 1880 bis 1940" entstand unter Bearbeitung von mehreren Autoren, darunter Sammler und Experte (im Kinsky) Ernst Ploil. Johann Lötz Witwe gilt im Rückblick als leistungsfähigste Kunstglasmanufaktur Böhmens im späten 19. und frühen 20. Jahrhundert. Den Erfolg begründete sie mit aufwändigen, oft an Halbedelsteine erinnernden Farbgläsern im Stil des Historismus. Weltgeltung erlangte das Unternehmen vor allem durch seine Jugendstilgläser, die sich - ausgehend vom Vorbild des Amerikaners Louis C. Tiffany - zu einer eigenständigen und vielseitigen Produktionslinie entwickelte. Im Unterschied zu bisherigen Lötz-Publikationen ist diese als Werkmonografie zu verstehen - der Benefit, in Form einer beigefügten CD-Rom mit rund 5000 Modellschnitten, ein intelligent konzipierter Bonus, der bisheriges Wissen vertieft und Hintergründe zur Produktion beleuchtet. Hatje Cantz Verlag, "Lötz - Böhmisches Glas 1880-1940", 352 S, 661 Abbildungen (508 farbig), Leinen mit Schutzumschlag, ISBN 3-7757-1321-2 (Deutsch), 3-7757-1322-0 (Englisch): EUR 78,- www.hatjecantz.de Sammler & solche die es werden wollen ... (Glas II) Sein Name ist vielen ein Begriff: Rudolf v. Strasser, Jahrgang 1919, verfügt über eine Privatsammlung von gläsernen Kunstwerken, wie sie nicht nur in der Fülle sondern auch der Qualität ihresgleichen sucht. Im Jahr 2002 widmete das Kunsthistorische Museum Wien dieser einzigartigen Kollektion eine Ausstellung ("Licht & Farbe"). Jetzt liegen die Erinnerungen des 1919 geborenen und 40 Jahre in den USA lebenden Sammlers in Buchform vor - "eine Art Purzelbaum, der sich etwas frech über mein sonstiges Naturell hinweg setzt", wie Strasser anmerkt, der 1990 nach Österreich zurückkehrte. Häufige Reisen zu seinen deutschen Kunden verband der Autor (Investmentbanker) mit zahlreichen Besuchen bei europäischen Kunsthändlern und Auktionshäusern und baute in 50 Jahren eine Sammlung mit Spitzengläsern aus der Renaissance, dem Barock und der Biedermeierzeit auf. Abseits seines fachlichen Know-hows - von 1988-1990 Präsident der Fellows Organisation des Corning Museum of Glass und Autor glashistorischen Publikationen - gelingt es Strasser auf humorvolle Art und dank vieler Episoden ein lebendiges Bild der Entwicklung seiner Sammlung und seiner Leidenschaft zu zeichnen. Böhlau Verlag: "Erinnerungen eines Glassammlers", 184 Seiten, 40 Abbildungen. ISBN 3-205-77155-9: EUR 24,90 www.boehlau.at

Ihre Meinung

Noch kein Posting in diesem Forum

Das artmagazine bietet allen LeserInnen die Möglichkeit, ihre Meinung zu Artikeln, Ausstellungen und Themen abzugeben. Das artmagazine übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der abgegebenen Meinungen, behält sich aber vor, Beiträge die gegen geltendes Recht verstoßen oder grob unsachlich oder moralisch bedenklich sind, nach eigenem Ermessen zu löschen.

© 2000 - 2022 artmagazine Kunst-Informationsgesellschaft m.b.H.

Bezahlte Anzeige
Bezahlte Anzeige
Bezahlte Anzeige
Gefördert durch: