Werbung

Erste Öffnungen

Mai 2020: Die Galerien waren zwischenzeitlich wieder geöffnet. Die positive Resonanz auf unsere Lockdown-Videos bestärkte uns, den neu entwickelten Kanal weiter auszubauen und erstmals Kunstkritik mit Videos zu kombinieren.

VIDEOKRITIK

Julia Haller - Knights: Postpurismus und ein schwarzer Klecks

... Haller wurde bis jetzt für ihre eigenwillig spannende Bildsprache gelobt, die sich mit der Materialität der Malerei im Laufe der Geschichte auseinandersetzt und entsprechend mit Kunstpreisen honoriert. [...]

 

VIDEOS

Jonny Niesche - Cosmos Cosmetics Vol II

In seiner dritten Einzelausstellung zeigt der Australier Jonny Niesche eine neue Serie seiner Abstraktionen. Niesche, der in Wien bei Heimo Zobernig studierte, gelingt es dabei, den umgebenden Raum derart in seine Bildwelten einzubeziehen, dass im Whitecube der Galerie ein neuer Wahrnehmungsraum entsteht. Wie im Nebelschleier scheinen seine Bilder im Raum zu schweben, spielen mit unserer Wahrnehmung und changieren zwischen scharf abgegrenzter Oberfläche und schier endloser Tiefe.

Zur Ausstellung ist eine Monografie im Verlag für Moderne Kunst erschienen.
-->Jonny Niesche, Cracked Actor

Linie

Asgar/Gabriel - Upside Up

Das Künstlerduo Asgar/Gabriel war in den vergangenen Jahren durch ihre großformatigen, aus abstrakten und figurativen Elementen zusammengesetzten Szenarien bekannt geworden. Nach einer Werkphase in der sie sich verstärkt mit Skulptur auseinandergesetzt haben, präsentieren sie nun eine Serie kleiner Formate, in denen sich der Realismus des Alltags gegenüber flächigen, ungegenständlichen Elementen behaupten muss. Im Gegensatz zu den früheren „Historienmalereien“, stellt sich bei der neuen Serie eine intimere Verbindung ein. Die malerischen Details sind mit der selben technische Finesse ausgefertigt, die typisch für das Duo, das seit 2007 nicht verrät, wer nun für welche Elemente in ihren Bildern verantwortlich ist.

Linie

Gisela Stiegler - Caramel und Spritzbeton

Gisela Stieglers Säulen-Skulpturen sind raumgreifende Elemente die den Anschein erwecken, architektonische Funktionen zu übernehmen. Wie die eine klassische Säulengruppe strukturieren Sie in der Galerie einen Innen- und Außenraum, versperren und öffnen zugleich. Doch nur eine der drei Säulen reicht bis zur Decke, könnte die Last des Hauses darüber tragen. Die anderen beiden enden unvermittelt und lassen den Raum darüber unberührt. Die Säulen der Kunst und Kultur tragen die Welt also ganz alleine durch ihre Idee.
In ihren neueren Objekten thematisiert Gisela Stiegler die allgegenwärtgen Emojis, denen sie durch ihre Arbeitsweise eine abstraktere, allgemeingültige skulpturale Bedeutung beimisst.

Linie

No Pity! An artist's duty is to reflect the times.

In Zeiten von Corona laufen feministische Anliegen Gefahr in den Hintergrund zu treten. Die Ausstellung NO PITY! 'An artist's duty is to reflect the times.' (Nina Simone) bei Michaela Stock thematisiert in den Werken von zehn Künstlerinnen unterschiedliche Herangehensweisen, die verletzend bis schockierend, gewaltsam und begehrenswert, aber auch ironisch und autobiographisch unsere Zeit radikal reflektieren.

 

Ihre Meinung

Noch kein Posting in diesem Forum

Das artmagazine bietet allen LeserInnen die Möglichkeit, ihre Meinung zu Artikeln, Ausstellungen und Themen abzugeben. Das artmagazine übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der abgegebenen Meinungen, behält sich aber vor, Beiträge die gegen geltendes Recht verstoßen oder grob unsachlich oder moralisch bedenklich sind, nach eigenem Ermessen zu löschen.

© 2000 - 2022 artmagazine Kunst-Informationsgesellschaft m.b.H.

Bezahlte Anzeige
Bezahlte Anzeige
Bezahlte Anzeige
Gefördert durch: