Werbung

DIE VÖGEL STERBEN JETZT

Eine Kunstaktion im Stadtraum von Josef Bernhardt in Kooperation mit der Gewista.
20. bis 29. September 2021, auf 118 Digitalen City Lights in Wien und St. Pölten

Die Vögel sterben jetzt, Tag für Tag, massenweise, auf Feld und Wiese, unbemerkt von der Öffentlichkeit. Jetzt und seit Jahrzehnten schon, immer weiter geht das große stille Sterben. „Seit 1980 verschwand europaweit mit rund 300 Millionen Brutpaaren mehr als die Hälfte der Vögel in ländlichen Regionen“, meldete BirdLife Österreich im Frühling 2021. Die Meldung machte keine Schlagzeilen. Das Erstummen der Singvögel wird begleitet vom Schweigen der Medien. Währenddessen betreibt die Agrarindustrie die Dezimierung der Biodiversität ungebremst fort, gleichzeitig mit der Bauindustrie: Tag für Tag verschwindet in Österreich Boden im Ausmaß von 20 Fußballfeldern unter Beton und Asphalt.

Josef Bernhardt setzt ein Signal. Vier Wörter schreiben sich per Geisterhand in fünf Sekunden untereinander auf ein leuchtendes, leicht pulsierendes Rot: DIE / VÖGEL / STERBEN / JETZT. Ein Satz, der vier Sekunden stehen bleibt, dann verschwindet, und im Minutentakt immer wieder neu geschrieben wird. Zehn Tage lang auf insgesamt 118 Screens der Gewista in Wien und St. Pölten, in U-Bahnstationen, Shopping Malls, an stark frequentierten Orten im öffentlichen Raum. Ein Satz, formal ein Gedicht, inhaltlich reinste, weil faktenbasierte Prosa, zigtausendfach wiederholt – ein Kunst-Stück, dessen Aussage massenhaft und in Sekundenschnelle wahrgenommen wird. Ob als Fiction oder Non-Fiction verstanden, ein Denkanstoß für alle.

Josef Bernhardts künstlerisches Generalthema ist die Natur im Allgemeinen und die Vogelwelt im Besonderen. Seine Installationen, Zeichnungen, Objekte, Video- und Fotoarbeiten handeln vom konfliktuösen Umgang des zeitgenössischen Menschen mit der Natur. Seit 2003 erregen insbesondere seine großdimensionierten Installationen aus Vogelnistkästen mit dem Titel Warten auf Vögel (I-XI) international Aufmerksamkeit. Waren seine bisherigen Arbeiten auf zeitlich lange Dauer und reale Räume ausgerichtet, wählt Josef Bernhardt für seine Botschaft jetzt, da alles andere wichtiger zu sein scheint, das flüchtige Medium des Videoclips auf digitalen City Lights: „Der Satz ist nicht von Dauer, das Resultat schon.“

Franz Solta, CEO der Gewista, über das Kunstprojekt: „Gewista und Josef Bernhardt haben über Jahre eine gemeinsame Verbindung: den öffentlichen Raum. Dort, wo Gewista Werbung inszeniert, regt Josef Bernhardt seit Jahren zum Nachdenken an. Was unter dem Titel Warten auf Vögel in Wien begonnen und international Beachtung gefunden hat, spitzt sich jetzt zu. Josef Bernhardts jüngste Kunstinstallation ist rein digital und möchte die Menschen im Getriebe des Alltags überraschen, wachrütteln und mit einer ernsten Botschaft konfrontieren.“

DIE VÖGEL STERBEN JETZT wird von 20. bis 29. 9. auf insgesamt 118 Screens der Gewista im Minutentakt ausgestrahlt.

--
Das artmagazine unterstützt diese Aktion sehr gerne!

Ihre Meinung

Noch kein Posting in diesem Forum

Das artmagazine bietet allen LeserInnen die Möglichkeit, ihre Meinung zu Artikeln, Ausstellungen und Themen abzugeben. Das artmagazine übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der abgegebenen Meinungen, behält sich aber vor, Beiträge die gegen geltendes Recht verstoßen oder grob unsachlich oder moralisch bedenklich sind, nach eigenem Ermessen zu löschen.

© 2000 - 2021 artmagazine Kunst-Informationsgesellschaft m.b.H.

Bezahlte Anzeige
Bezahlte Anzeige
Gefördert durch: