Werbung

Daniel Leiter gewinnt den Bank Austria Kunstpreis Kärnten 2021

Der mit 5.000 Euro dotierte Bank Austria Kunstpreis Kärnten geht an den 1999 in Thurn / Osttirol und aktuell in Wien lebenden Daniel Leiter.

Nach einer ersten Selektion durch die Galerie3 werden jedes Jahr sechs Künstler eingeladen, Arbeiten zu einem vorgegebenen Thema zu gestalten. Hinsichtlich Materials und Technik sind sie dabei vollkommen frei. Mit dem Thema „AUF*BÄUMEN“ setzten sich heuer Rosa Andraschek Lobnig, Stella Antares, Sophie Esslinger, Tina Hainschwang, Daniel Leiter und Priska Kubelka auseinander. Ihre Werke sind bis 19. Juni 2021 im Künstlerhaus Klagenfurt bei freiem Eintritt zu sehen.

Zum Sieger des Jubiläumspreises kürte die Jury, die sich aus Peter Liaunig (Museum Liaunig, Kunstsammler), Tina Perisutti (Kronen Zeitung), Michaela Monschein (ORF), Lisa Ortner-Kreil (Bank Austria Kunstforum Wien), Karin Waldner-Petutschnig (Kleine Zeitung), Paula Watzl (Parnass) und Christine Wetzlinger-Grundnig (Museum Moderner Kunst Kärnten) zusammensetzte, Daniel Leiter, der mit einer multimedialen Umsetzung überzeugt.

„Im 20. Jahr seines Bestehens wird der Bank Austria Kunstpreis Kärnten seiner Rolle als Inkubator für das Kulturgeschehen besonders gerecht. Wir feiern das Jubiläum mit einer Initialzündung für die Rückkehr in das kulturelle Leben“, kommentiert Bruno Waldl, Landesdirektor Firmenkunden Kärnten der UniCredit Bank Austria.

„Das diesjährige Thema ‚AUF*BÄUMEN‘ hat Daniel Leiter beeindruckend und in verschiedenen Medien gleichzeitig umgesetzt. Drei meterhohe, mit schwarz-weißen Mustern überzogene Stofftunnel bauen sich hinter einem Videoscreen auf. Sie erinnern an tragbare Umkleidekabinen oder Ganzkörperkostüme. Leiters Themen sind Körperwahrnehmung, Badekultur, eigener und fremder Blick, geschlechtsspezifische Zuschreibungen und deren Auflösung. Skulptur, Malerei, Video, Performance und Partizipation vereinen sich in ‚how to change roles (on top of a tree)‘ zu einer dichten, konzeptionellen Arbeit, die noch dazu mit Gegenwartsbezug aufwartet: Abstand halten, bedeutet das Schutz oder Gefängnis?“, fasst Kuratorin Lisa Ortner-Kreil (Bank Austria Kunstforum Wien) das Urteil der Jury zusammen.

Der zweite Platz geht an Rosa Andraschek Lobnig. Sie überzeugt die Jury mit der Arbeit „memory“, einer Kombination aus Frottage-Arbeiten und einer Dia-Slideshow, die um das Thema Nicht/Erinnern der nationalsozialistischen Vergangenheit kreist.

Ihre Meinung

Noch kein Posting in diesem Forum

Das artmagazine bietet allen LeserInnen die Möglichkeit, ihre Meinung zu Artikeln, Ausstellungen und Themen abzugeben. Das artmagazine übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der abgegebenen Meinungen, behält sich aber vor, Beiträge die gegen geltendes Recht verstoßen oder grob unsachlich oder moralisch bedenklich sind, nach eigenem Ermessen zu löschen.

© 2000 - 2021 artmagazine Kunst-Informationsgesellschaft m.b.H.

Bezahlte Anzeige
Bezahlte Anzeige
Gefördert durch: