Werbung
,

Hauptsache NFT

Update vom 28. Aptil 2021: Mittlerweile hat der Estate von Jean-Michel Basquiat interveniert und die Zeichnung wurde von der Auktion zurückgezogen.


Wie beinahe jeder Boom treibt auch der aktuelle um Kunst und NFTs seltsame Blüten: Seit dem 26. April wird eine Zeichnung von Jean-Michel Basquiat auf der NFT-Plattform Opensea zum Kauf im Rahmen einer Auktion angeboten. Allerdings könnte eine erfolgreiche Transaktion das physische Ende des Kunstwerks bedeuten. Basquiats Zeichnung „Free Comb with Pagoda“ aus dem Jahr 1986 wurde zuletzt 2012 auf einer Auktion zum Schätzwert von 80.000 - 12.000 US-Dollar angeboten, blieb aber unverkauft und wechselte 2015 im Rahmen eines Privatverkaufs in eine nicht näher bezeichnete Kunstsammlung.

Mit dem Kauf des Kunstwerks erhält die/der Höchstbieter:in ein NFT mit allen relevanten Details, eingetragen auf der Ethereum Blockchain. Auf Wunsch des bzw. der Käufer:in, könne das Kunstwerk nach erfolgter Transaktion „dekonstruiert“, also zerstört werden, heißt es in der Pressemitteilung zur Auktion.

Das NFT wäre damit der einzige Beweis der Existenz des Kunstwerks und könne so eine völlig neue Form von Besitz darstellen, so die Organisation Daystrom, die hinter der Auktion stehen soll.

Daystrom wiederum ist ein anonymes Kollektiv, das sich als digitaler Provokateur bezeichnet und schon im Jahr 2000 die Gründung der Online-Bank von David Bowie (bowiebanc.com) konzipiert haben will. Das Bank-Projekt ist allerdings mittlerweile Geschichte, die Website derzeit nicht erreichbar.
Daystrom sieht in der Aktion eine Neudefinition des Wertebegriffs der sich in einer enormen Nachfrage nach Exklusivität äußere. Der Kauf des NFTs und die Zerstörung des physischen Kunstwerkes würde für Daystrom diesen exklusiven Besitz für immer an die Person binden, die den Zuschlag erhält.
Neben dem Echtheitszertifikat, ausgestellt vom Jean-Michel Basquiat Estate, sollen übrigens auch alle Reproduktions- und sonstigen Urheberrechte mit dem NFT weitergegeben werden, etwas das nach angelsächsischem Copyright in bestimmten Fällen möglich, allerdings rechtlich kompliziert ist. Nach dem Urheberrecht in der Europäischen Union ist der Verkauf eines Urheberrechtes allerdings unmöglich. Das Recht, ein Kunstwerk zu zerstören hat man als rechtmäßige Besitzer:in allerdings immer.
Noch gibt es für die Auktion auf Opensea noch kein Startgebot. Mindestens ein Ethereum, also knapp 2.200 Euro sollten geboten werden.

--> Zur Auktion auf Opensea

--
Abbildung: Jean-Michel Basquiat, Free Comb with Pagoda (1986)

--
--> Mehr zum Thema NFTs hier

Ihre Meinung

Noch kein Posting in diesem Forum

Das artmagazine bietet allen LeserInnen die Möglichkeit, ihre Meinung zu Artikeln, Ausstellungen und Themen abzugeben. Das artmagazine übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der abgegebenen Meinungen, behält sich aber vor, Beiträge die gegen geltendes Recht verstoßen oder grob unsachlich oder moralisch bedenklich sind, nach eigenem Ermessen zu löschen.

© 2000 - 2021 artmagazine Kunst-Informationsgesellschaft m.b.H.

Bezahlte Anzeige
Bezahlte Anzeige
Gefördert durch: