Werbung

Gewinner des Eye Art & Film Prize 2021

Das Karrabing Film Collective wurde zum Gewinner des Eye Art & Film Prize 2021 erklärt. Der mit 25.000 Pfund dotierte Kunstpreis Eye Art & Film Prize ermöglicht es dem Preisträger, neue Projekte zu realisieren.

Das 2008 gegründete Künstlerkollektiv Karrabing Film Collective ist eine indigene, aus etwa 30 Mitgliedern bestehende Künstlergruppe im Norden von Australien.

Karrabing verfolgt laut den Mitbegründern des Kollektivs Cecilia Lewis, Rex Edmunds und Linda Yarrowin das Ziel, "das eigene Land zu stärken, indem man die Familie, die Umwelt und die totemistischen Beziehungen, die der Entstehung des Lands zugrunde liegen, weiter stärkt".

Karrabing bedeutet in der Emmiyengal-Sprache "Ebbe" und bezieht sich auf eine Form der Kollektivität außerhalb der vom Staat auferlegten Beschränkungen der Clans oder des Landbesitzes. Das Karrabing Film Collective geht seine Filme und Installationen aus verschiedenen Stilrichtungen an und entwickelt dabei eigene künstlerische Ausdrucksformen, mit der das Leben und die Verbundenheit mit dem Land beschrieben werden. Die auf "Improvisationsrealismus" beruhenden Geschichten schaffen einen Raum jenseits der Gegensätze Fiktion-Dokumentation und Vergangenheit-Gegenwart.

Zu den jüngsten Arbeiten von Karrabing zählen Wutharr, Saltwater Dreams (2016), Windjarrameru (The Stealing C*nt$) (2015) und When the Dogs Talked (2014). Die Filme des Kollektivs wurden u. a. auf der Countour Biennale 8 (2017), 67. Internationale Filmfestspiele Berlin – Berlinale, Forum Expanded (2017). documenta 14 (2017), und der Sydney Biennale (2016) präsentiert.

Aus der Begründung der Jury:
"Das facettenreiche Werk des Karrabing Film Collective spiegelt auf stets spielerische Art starke emotionale Beziehungen wider, die dem Betrachter neue Formen kollektiven indigenen Handelns vermittelt.

Karrabing betrachtet das Filmemachen als eine Art der Selbstorganisation. Auch von der Produktivität des Kollektivs zeigte sich die Jury beeindruckt. In den letzten zehn Jahren entstanden so viele neue Arbeiten, dass das Kollektiv heute mit einem imposanten Œuvre aufwarten kann. Sowohl in Bezug auf die Thematik als auch die Form stellen die nichtlinearen Narrative des Kollektivs echte Gamechanger dar. Der mit Handkameras und Handys aufgenommene "Improvisationsrealismus" satirisiert die täglichen Ereignisse und Hindernisse, mit denen sich die Kollektivmitglieder im Umgang mit Unternehmen und staatlichen Stellen konfrontiert sehen."

--> Mehr Informationen hier.

--
Abbildung: Karrabing Film Collective. Wutharr, Saltwater Dreams, 2016. Still. Courtesy of the artists.

Ihre Meinung

Noch kein Posting in diesem Forum

Das artmagazine bietet allen LeserInnen die Möglichkeit, ihre Meinung zu Artikeln, Ausstellungen und Themen abzugeben. Das artmagazine übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der abgegebenen Meinungen, behält sich aber vor, Beiträge die gegen geltendes Recht verstoßen oder grob unsachlich oder moralisch bedenklich sind, nach eigenem Ermessen zu löschen.

© 2000 - 2021 artmagazine Kunst-Informationsgesellschaft m.b.H.

Bezahlte Anzeige
Bezahlte Anzeige
Gefördert durch: