Werbung
,

Wechselstrom II: Spielwiese zwischen Romantik und Rhizom

Nach der Rezession in der ersten Hälfte der Neunziger hat sich der Kunstmarkt mit Macht wieder gefangen und mit Rasanz weiter um sich gegriffen. Die Züricher Galerie Hauser und Wirth gibt das Paradebeispiel für den Take-Off der letzten Jahre ab, für die Potenz der Jungen, der die Künstler ebenso betrifft wie die Sammler und die Personen, die das Ganze betreiben. Binnen kurzem hat man auch gleich noch ein unabhängiges Ausstellungshaus etabliert, in der man die Privatsammlung der Galeristen zeigt. Distribution, Institution, Konstitution führen vor, was ein Schuß aus der Hüfte ist. 1999 hat die Sammlung Hauser und Wirth eine alte Lokremise gleich am Sankt Galler Hauptbahnhof bezogen. Von den Genter Architekten Hilde Daem und Paul Robbrecht, die 1992 für Jan Hoets documenta 9 die Wände eingezogen hatten, adaptiert, ergibt sich hier eine wunderbare Spielwiese zwischen Romantik und Rhizom. Dekonstruktivistisch abgewinkelte Kojen und der abgehalfterte Industrialismus der Gründerzeit liefern der neuen Avanciertheit den Fond. Diese Avanciertheit wird nun mit dem Titel "Wechselstrom II" zum dritten Mal ausgelotet. Aufgestellt von Julian Heynen, dem ehemaligen Leiter von Haus Lange und Haus Esters in Krefeld, macht Dieter Roth mit seiner wahrhaft "großen Tischruine" den Veteran, steckt Dan Graham mit einer S-Kurve aus Spiegelglas das Exerzierfeld ab und lädt Raymond Pettibon mit einer überbordenden Wandmalerei das Ganze mit zusätzlich trendiger Militanz auf. Dazwischen gibt es Transportableres, Paßstücke von Franz West etwa, Gemälde von Elizabeth Peyton oder Philip Akkerman und sogar eine der Mini-Büsten des Altmeisters Giacometti. Schließlich liefert die Video-Szene Einschlägiges, Pipilotti Rist zum Beispiel, Diana Thater, Stan Douglas. Das ist so neu, wie der ökonomische Boom neu ist, und so vertraut, wie es sein muß, damit man dergleichen auch kauft - in der Galerie dann, in Zürich. Hauser und Wirths extraterritorialer Show-Room hat jeweils den Sommer über geöffnet.
Wechselstrom II
13.05 - 14.10.2001

Lokremise
9000 St. Gallen, Grünbergstraße 7, Lokremise
http://www.lokremise.ch


Ihre Meinung

Noch kein Posting in diesem Forum

Das artmagazine bietet allen LeserInnen die Möglichkeit, ihre Meinung zu Artikeln, Ausstellungen und Themen abzugeben. Das artmagazine übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der abgegebenen Meinungen, behält sich aber vor, Beiträge die gegen geltendes Recht verstoßen oder grob unsachlich oder moralisch bedenklich sind, nach eigenem Ermessen zu löschen.

© 2000 - 2022 artmagazine Kunst-Informationsgesellschaft m.b.H.

Bezahlte Anzeige
Bezahlte Anzeige
Gefördert durch: