Werbung
,

Der erste gute Zweck des Jahres

Wenn die Akademie der bildenden Künste zur jährlichen Akademie Auktion ruft, dann lässt sich niemand lumpen. 189 Kunstwerke von fast ebenso vielen Künstler*innen werden dieses Jahr versteigert. Der Erlös wird verwendet zugunsten von Studierenden der Akademie aus Drittstaaten sowie die Vereine tralalobe, Habibi & Hawara und solidarity matters, die sich um geflüchtete Menschen kümmern. Ashley Hans Scheirl und Jakob Lena Knebl haben genauso werke gespendet wie Heimo Zobernig oder der internationale Shootingstar Amoako Boafo. Seine „Golden Teeth 2019„ (Öl auf Papier, 70 x 50 cm, 2019) könnten um einiges mehr bringen als den veranschlagten Rufpreis von € 19.000,- denn seine Blätter sind in Auktionen selten zu haben und Malerei von ihm war zuletzt unter 100.000 Euro ohnehin nicht mehr zu bekommen. Ebenfalls bei 19.000 € beginnt das Bieten für „Savage Red“ (Öl auf Bütten, 77 x 33,5 cm) von Xenia Hausner, die ab dem 30. April in einer umfangreichen Personale in der Albertina zu sehen sein wird.
Akademie-Professor Daniel Richter steuert  sein "Fuck Fuck Fuck Fuck" (Öl/Leinwand, 60x50 cm, Rufpreis 15.000 €) bei und Martha Jugwirth ein Aquarell (Kontobuchseite 10, 39,8x29 cm) das mit 13.000 Euro in die Auktion geht, ebenso wie eine Bunststift-Zeichnung von Max Weiler aus dem Jahr 1980. Bei 3.900 Euro starten zwei Tuschezeichnungen von Herbert Brandl, ab rund 3.000 Euro sind Werke von Franzska Maderthaner (Speckmantel, Öl auf Leinen, 50x70 cm), Carola Dertnig (Singing Nails, Collage, Tusche auf handgeschöpftem Bütten, 64x96 cm), Domink Steiger (überarbeitete Radierung, Mischtechnik auf Bütten, 66x50 cm), sowie Elmar Trenkwalder (Ton, glasiert, 57x46x11 cm) zu haben.

Wer nicht so viel Geld investieren und trotzdem für den guten Zweck mitsteigern will, ist mit den rund 140 Kunstwerken von 100 bis knapp über 1.000 Euro gut bedient. Mit € 200,- beinahe lächerlich günstig startet die von Ashley Hans Scheirl & Jakob Lena Knebl in Kooperation mit Galeries Lafayette Lyon gestaltete „Jacke für Lyon Biennale 2019“. Weitere Arbeiten gibt es u.a. von anna Jermolaewa, Eva Schlegel, Kerstin von Gabain, Michael Kienzer, Werner Reiterer Oscar Bronner u.s.w.

Die Auktion erfolgt aufgrund der Pandemie ausschließlich online über die Website des Dorotheum und wird dort ab dem 16. Jänner freigeschaltet: --> www.dorotheum.com/de/oa/75385/

Ursprünglich sollten die Werke vom 26. bis 28. Jänner im Atelierhaus der Akademie in der Lehargasse im 6. Wiener Gemeindebezirk ausgestellt werden, was durch die Verlängerung des Lockdowns nun leider nicht möglich sein wird.

--
Anm.d.Red.
Dieser Text wurde am 17. Jänner nach der Freischaltung des Online-Katalogs ergänzt.

Ihre Meinung

Noch kein Posting in diesem Forum

Das artmagazine bietet allen LeserInnen die Möglichkeit, ihre Meinung zu Artikeln, Ausstellungen und Themen abzugeben. Das artmagazine übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der abgegebenen Meinungen, behält sich aber vor, Beiträge die gegen geltendes Recht verstoßen oder grob unsachlich oder moralisch bedenklich sind, nach eigenem Ermessen zu löschen.

© 2000 - 2021 artmagazine Kunst-Informationsgesellschaft m.b.H.

Bezahlte Anzeige
Bezahlte Anzeige
Gefördert durch: