Werbung
,

Lockdown-Hopping oder Business as usual?

Ein Ausblick auf die Kunstmessen im ersten Halbjahr 2021.

Während die Auktionshäuser das Jahr 2020 zum Teil mit deutlichen Umsatzsteigerungen abschließen konnten, war das Corona-Jahr für Galerien und Kunsthandel eine einzige Herausforderung. Sich von Lockdown zu Online-Viewing-Room zum eigenen Webshop zu hanteln ist den meisten zwar überraschend gut gelungen, doch war zuletzt auch bei den Sammlern eine gewisse online-Müdigkeit zu spüren. Freude an der Kunst heißt eben auch Freude am Austausch mit anderen Kunstbegeisterten.

Kunstmessen 2021: The Return of the Living Dead?

Im internationalen Kunstmarkt ruhen 2021 alle Hoffnungen auf den soeben begonnenen Impfungen und einer baldigen Aufhebung der Reisebeschränkungen. Die meisten Kunstmessen des ersten Quartals haben ihre Terminpläne entsprechend angepasst und wurden in den April bzw. Mai verschoben. Ob es dann schon so viele reisefreudige Kunstsammler*innen geben wird, muss vorerst offen bleiben. Während 2020 fast alle großen (und teuren) Kunstmessen abgesagt werden mussten, konnten ja einige kleine und lokale Messeformate erfolgreich abgehalten werden.

Eine neue, kleine Messe gibt es zu Jahresanfang 2021 gleich in Wien, wo vom 28. bis 31. Jänner mit der INTERCONTI ein neues Messeformat erprobt wird. Die Brafa in Brüssel, traditionell eine der ersten Messen für Kunst und Antiquitäten im Jahr, muss sich mit einer sehr eingeschränkten Version zufrieden geben: die 126 Teilnehmer stellen einfach die Objekte vom 27. bis 31. Jänner in ihren Galerien aus. Zusätzliche Kunstwerke sollen dann auf der --> Messe-Website ab 27. Jänner freigeschaltet werden. Die am selben Wochenende geplante Art Genève will ihren neuen Termin noch im Jänner bekanntgeben. Ebenfalls mit live-Besuch versucht es die Art Rotterdam (4. - 7. Februar ! siehe Update unten) Die Art Vienna, die im vergangenen Jahr erst in den September verschoben und dann endgültig abgesagt werden musste, soll nun vom 12. bis 14. März stattfinden. Vom selben Messeveranstalter M.A.C. Hoffmann gibt es dann Ende März die Art & Antique Residenz Salzburg (27.03. - 05.04.2021).

Den ersten großen internationalen Messetest gibt es im April mit der Art Cologne (14. bis 18. April), gemeinsam mit der Cologne Fine Art. In Deutschland sollen zu diesem Zeitpunkt immerhin 8,6 Millionen Menschen geimpft sein, allerdings primär über 80-Jährige, Bewohner*innen von Altenheimen und medizinisches Personal, die wohl nicht zum präferierten Messepublikum zählen. Allerdings hätte die Art Cologne schon für die Herbstausgabe 2020 ein vernünftiges Sicherheitskonzept fertig gehabt, das zumindest Besucher*innen aus der Region einen Messebesuch mit minimalem Ansteckungsrisiko ermöglicht hätte. Am Wochenende danach versucht die Art Brüssel die Sammler der Region in das Tour & Taxis zu locken. Das letzte Wochenende im April bzw. Anfang Mai teilen sich dann die Contemporary Istanbul und die Paper Positions Berlin. Gleichzeitig will das Gallery Weekend Berlin den ursprünglichen Termin wiederbeleben, nachdem 2020 in den September in die Berlin Art Week verschoben werden musste.
Gleich Anfang Mai gibt es die nächste neue Kunstmesse in Wien. Wie berichtet, wird die SPARK Artfair vom 6. bis 9. Mai ausschließlich Galerien mit Solopräsentationen in die Marx Halle bringen. Am selben Wochenende werden die Frieze New York (mit eingeschränktem Teilnehmerfeld) und die TEFAF New York Spring wohl ebenfalls nur die lokale Sammlerschaft bedienen können.
Den ersten wirklichen Test für die Entwicklung der großen Messen nimmt die Art Basel Hong Kong vom 21. bis 23. Mai in Angriff. Hong Kong ist mit bisher über 9.000 Erkrankungen und rund 150 Todesfällen gut durch die Pandemie gekommen, allerdings war das nur mit strengen Einreisebeschränkungen machbar. Ob die Messe mehr wird als ein asiatischer Homerun ist bei der aktuellen Entwicklung, speziell in Großbritannien und den USA, äußerst fraglich. Die gleichzeitig terminisierte Art Karlsruhe fühlte sich schon bisher in ihrer Rolle als Kunstmesse für die Region recht wohl und dürfte diese auch 2021 weiter spielen können. Die TEFAF Maastricht, die sich 2020 als Virus-Spreader-Event herausstellte und vorzeitig geschlossen wurde, stellt sich vom 31. Mai bis 6. Juni der Gunst des Publikums.

Ein Abstand von gerade mal drei Wochen zwischen Hong Kong und der Basler Hauptveranstaltung könnte dieses Jahr etwas anstrengend für die Teilnehmer werden, dafür bietet sich für die Besucher dieses Jahr die Möglichkeit, sowohl die Art Basel als auch die Liste Basel auf dem Messegelände zu besuchen. Die Basler Messewoche startet ab 14. Juni, gleichzeitig finden auch die Photo Basel, die Paper Positions Basel und die Volta statt.
Eine der wenigen internationalen Kunstmessen die 2020 noch vor der Pandemie stattfinden konnten, war die ARCO Madrid. Die wohl meistbesuchte Kunstmesse der Welt, hat ihren Termin sicherheitshalber am weitesten ins Jahr hinein verschoben. Vom 7. bis 11. Juli, sollen dann wieder mehr als 100.000 Besucher*innen in die Messehallen strömen.

-->Eine Liste der wichtigsten Kunstmessen des ersten Halbjahres finden Sie hier.

--
Abbildung © Art Basel

--

* Update 13. 01. 2021: Die Art Rotterdam hat die Verschiebung der Messe auf den neuen Termin 01.07. bis 04. 07. 2021 bekanntgegeben

*Update 21.01.2021: Die Art Basel, Liste Basel und Photo Basel haben die Verscheibung in den September bekanntgegeben --> Hier geht`s zur Meldung

Ihre Meinung

Noch kein Posting in diesem Forum

Das artmagazine bietet allen LeserInnen die Möglichkeit, ihre Meinung zu Artikeln, Ausstellungen und Themen abzugeben. Das artmagazine übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der abgegebenen Meinungen, behält sich aber vor, Beiträge die gegen geltendes Recht verstoßen oder grob unsachlich oder moralisch bedenklich sind, nach eigenem Ermessen zu löschen.

© 2000 - 2021 artmagazine Kunst-Informationsgesellschaft m.b.H.

Bezahlte Anzeige
Bezahlte Anzeige
Gefördert durch: