Werbung
,

Christbaumschmuck aus Kindheitstagen

Glas-Christbaumschmuck Made in Austria Czechoslovakia Einmal jährlich wird der wohlverwahrte Schatz aus den Kindheitstagen gehoben. Eben noch in verschlissenen Kartons verpackt, bevölkert filigraner Christbaumschmuck in vielerlei Gestalt die Äste des Weihnachtsbaums. Seit einigen Jahren erfreuen sich vor allem gläserne Kostbarkeiten steigender Beliebtheit unter den Sammlern. Dem Trend folgte eine Reihe von Publikationen und damit teilweise die Aufhebung der Anonymität. Neben den traditionellen Glasherstellungszentren (Gablonz und Lauscha) wurde wohl der eine oder andere Erzeuger bekannt die annähernd vollständige Bandbreite seiner Produktion blieb meist ein Geheimnis. Nach Glasperlen-Christbaumschnuck (1995) erscheint dieser Tage ein weiteres Buch von Waltraud Neuwirth: Glas-Christbaumschmuck Made in Austria Czechoslovakia, das auf dem seltenen Fund eines Firmenkataloges aus den 30er Jahren basiert. Der Katalogdokumentation werden zum Teil Objekte im Original gegenübergestellt. Neben Kugeln, Zapfen, Sternen oder Glocken, kannelierten Formen oder Reflektoren haben bis heute filigrane Konstrukte aus zusammengefügten Hohlperlen und Stiften, Rocaillen, gepressten und gedrückten Perlen, aber auch in Kombination mit Lametta, leonischem Draht, Chenille, Watte oder Bändern unzählige Feste unbeschadet überstanden und für stimmungsvolle Stunden gesorgt. Die Buchpräsentation und eine Einführung in das Thema finden am 13. Dezember (18.00 Uhr) im Rahmen der Ausstellung Engelhauch & Sternenglas im Historischen Museum der Stadt Wien (bis 14. Jänner 2001) statt. Im Selbstverlag Dr. Waltraud Neuwirth 240 pp., 831 ill (D, E) ISBN 3-900282-55-2 ATS 950,-

Ihre Meinung

Noch kein Posting in diesem Forum

Das artmagazine bietet allen LeserInnen die Möglichkeit, ihre Meinung zu Artikeln, Ausstellungen und Themen abzugeben. Das artmagazine übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der abgegebenen Meinungen, behält sich aber vor, Beiträge die gegen geltendes Recht verstoßen oder grob unsachlich oder moralisch bedenklich sind, nach eigenem Ermessen zu löschen.

© 2000 - 2022 artmagazine Kunst-Informationsgesellschaft m.b.H.

Bezahlte Anzeige
Bezahlte Anzeige
Bezahlte Anzeige
Gefördert durch: